Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

05. Oktober 2017

Kosten für akute Reparaturmaßnahmen der Rheinlandhalle gesichert

Neues aus der Ratsfraktion
Klaus Kokol, Ratsherr
„Es ist gut zu sehen, dass unsere Initiative bereits im ersten Jahr so erfolgreich Früchte getragen und einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung der Krefelder Sportlandschaft geleistet hat“, zeigt sich Klaus Kokol, Sprecher der SPD-Fraktion im Sportausschuss, über den Sachstandsbericht der Verwaltung zum Sondertopf „Krefeld macht Sport“, erfreut.

Auf Antrag der SPD-Fraktion wurde in den letztjährigen Haushaltsberatungen das Programm „Krefeld macht Sport“ beschlossen, über das 150.000 Euro für kurzfristig notwendig werdende Instandhaltungs- und Beschaffungsmaßnahmen für die Sicherung der
Sportinfrastruktur zur Verfügung gestellt wurden. Wie die Fachverwaltung nun im Sportausschuss berichtete, wurden hiervon in diesem Jahr rund 120.000 Euro für die Reparatur der Kälteanlage in der Rheinlandhalle bereitgestellt. Vom Zuschuss für die Reparaturmaßnahmen profitieren insgesamt 25 Eissportvereine, da der Hallenbetrieb für Trainingsstunden und Wettkämpfe gesichert ist.

„Unser Ziel war es, mit dem Topf ‚Krefeld macht Sport‘ den Vereinen unter die Arme greifen zu können, um auch für unterjährig notwendig werdende Reparaturmaßnahmen und Ersatzanschaffungen Finanzmittel vorzuhalten und den Sportbetrieb aufrechtzuerhalten“, so Kokol.

Man wolle auf diese Weise die heterogene Krefelder Sportlandschaft mit ihren 65.000 Sportlerinnen und Sportlern in 220 Vereinen weiter unterstützen und das vielschichtige Angebot in der Stadt erhalten und ausbauen.

„Der Sondertopf ‚Krefeld macht Sport‘ steht allen Sportvereinen offen und ist eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Förderprogrammen, sowie zu den im Haushalt der Stadt Krefeld ohnehin schon zur Verfügung stehenden Finanzmitteln“, unterstreicht Ratsherr Kokol die Bedeutung der Maßnahme.