Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

25. Oktober 2017

Dachsanierung nach Wassereinbruch in MSM-Sporthalle

Jürgen Oppers, Ratsherr
In enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung hat die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld für eine schnelle Reparatur des undichten Daches der Sporthalle des Gymnasiums Maria Sibylla Merian Anfang Oktober Sorge getragen. Auch langfristig wurde nun eine Lösung zur Sanierung des Hallendaches gemeinsam erarbeitet.

Am Wochenende des 7. Oktobers war die Halle aufgrund von Undichtigkeiten des Daches nicht mehr bespielbar. Durch anhaltenden Starkregen kam es zu einem Wassereinbruch, der die kurzfristige Absage alle terminierten Heimspiele der Handballabteilung des DJK SV Adler Königshof 1919 e.V. zur Folge hatte.

Bereits am selben Tag nahm der Königshofer SPD-Ratsherr Jürgen Oppers, informiert durch Vereinsvertreter, daher Kontakt mit dem Fachbereich Sport und Bäder auf, der daraufhin eine umgehende Abdichtung des Hallendaches veranlasste.

„Eine längerfristige Schließung der Halle wäre ein herber Schlag für den Schul- und den Vereinssport gewesen“, beschreibt Jürgen Oppers die Situation und dankt der Fachverwaltung für die sofortigen Reparaturmaßnahmen. „Das ist ein gutes Beispiel, wie Vereine, Politik und Verwaltung schnell und unbürokratisch zusammenarbeiten können.“

Nach Abschluss der kurzfristigen Abdichtungsarbeiten am Hallendach hatte sich die SPD-Fraktion im Austausch mit dem Fachbereich auch um Möglichkeiten einer grundlegenden Dachsanierung bemüht. Mit Erfolg.

„Die Sanierungsmaßnahmen sollen nun im kommenden Jahr in Angriff genommen werden. Sie sollen in Abstimmung mit dem Zentralen Gebäudemanagement über das Förderprogramm ‚Gute Schule 2020‘ finanziert werden“, erläutert Klaus Kokol, sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion die weiteren Schritte. „So stellen wir sicher, dass die Halle auch dauerhaft für den Schulsport zur Verfügung stehen wird.“

Gerade im Sportbereich seien oftmals kurzfristige Lösungen notwendig, um den Trainings- und Wettkampfbetrieb der Vereine aufrecht halten zu können. Deshalb habe man im vergangenen Jahr u.a. das Programm „Krefeld macht Sport“ aufgelegt, über das 150.000 Euro für erforderlich werdende Instandhaltungs- und Beschaffungsmaßnahmen für die Sicherung der Sportinfrastruktur zur Verfügung gestellt werden.

„Bei der Reparatur der Eisaufbereitung der Rheinlandhalle hat unsere Initiative bereits Früchte getragen“, erinnert Ratsherr Kokol abschließend an eine der erfolgreichen Maßnahmen, die mittels des Programms realisiert werden konnten. „‚Krefeld macht Sport‘ steht allen Sportvereinen offen und ist eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Förderprogrammen, sowie zu den im Haushalt der Stadt Krefeld ohnehin schon zur Verfügung stehenden Finanzmitteln.“