Superstimmung im „Vorraum zur Hölle „

Kraft tanken für die Rathausverteidigung
Kraft tanken für die Verteidigung des Rathauses
Superstimmung im Vorraum zur Hölle
Superstimmung im "Vorraum zur Hölle"

Während sich Bürgermeister Bernd Scheelen mental auf die Verteidigung des Rathauses vorbereitet (siehe Foto), kann Uli Hahnen die Fete im "Vorhof zur Hölle" noch ganz unbeschwert genießen. Im nächsten Jahr, wenn er Oberbürgermeister ist, wird er diese anstrengende und äußerst gefährliche Aufgabe übernehmen müssen. Aber wenn ihn alle unterstützen, die sich an Altweiber den Uli-Button angesteckt haben, kann überhaupt nichts schiefgehen.

Eine Superstimmung herrschte wieder im "Vorraum zur Hölle", wo wie in den Vorjahren auch diesmal eine "Ganz Große Karnevals Koalition" aus schwarzen, roten, grünen, gelben und blauen Angehörigen aus Fraktionen und Verwaltung vergnügt Altweiber feierte. Mit jedem Bierchen wurde die Angst vor dem Ansturm der Alten Weiber ein bisschen kleiner.

Uli Hahnen wurde nicht nur von einer fröhlichen Truppe aus seiner eigenen Fraktion umschwärmt, sondern auch von teilweise bis zur Unkenntlichkeit verschönerten Damen aus den verschiedensten Dienstzimmern.

Es ist nicht überliefert, ob Uli Hahnen und seine Fanclubs noch ernsthaft Widerstand zu leisten vermochten, als die Alten Weiber, verstärkt durch Prinzenpaar, Minister, Karnevalsvereine und eine aufrührerische Menge, das von Bürgermeister Scheelen verzweifelt und tapfer verteidigte Rathaus schließlich doch eroberten. Gewinner sind in jedem Fall das Projekt "EMU" und die Initiative "Musik macht stark", denen die Teilnehmerbeiträge gespendet werden.