„Wir gehen vor!“ Gute Arbeit. Gerechte Löhne. Starker Sozialstaat.

v.l. Hans Butzen, Uli Hahnen, Alt-OP Willy Wahl, Bernd Scheelen MdB, Monika Scheelen, ganz rechts Ina Spanier-Oppermann. Foto: Gerda Schnell
v.l. Hans Butzen, Uli Hahnen, Alt-OP Willy Wahl, Bernd Scheelen MdB, Monika Scheelen, ganz rechts Ina Spanier-Oppermann
v.l. Uli Hahnen, Ralf Köpke, Bernd Scheelen MdB, Hans Butzen, Frank Meyer, verdeckt Ina Spanier-Oppermann. Foto: Gerda Schnell
v.l. Uli Hahnen, Ralf Köpke, Bernd Scheelen MdB, Hans Butzen, Frank Meyer, verdeckt Ina Spanier-Oppermann

Die Bergmannskapelle Rheinpreußen begleitet den Demonstrationszug, zu welchem der DGB zum "Tag der Arbeit" aufgerufen hat und der am Platz der Wiedervereinigung beginnt und im Stadtgarten endet. Die beiden SPD-Landtagskandidaten Uli Hahnen und Ina Spanier-Oppermann marschieren ganz vorne mit.

Sie tragen ein großes Transparent, auf welchem man lesen kann: "Gemeinsam für den Mindestlohn".

Selbstbewusst stehen sie bei der anschließenden Maikundgebung in der ersten Reihe. Sie wissen den DGB und dessen Einzelgewerkschaften an ihrer Seite, setzen sie sich doch gemeinsam mit ihrer Partei seit Jahren für das Kohlekraftwerk in Krefeld-Uerdingen und damit für den Erhalt von hunderten von Arbeitsplätzen ein.

Die Ankündigung des DGB-Kreisverbandsvorsitzenden Ralf Köpke, Bürgermeister Frank Meyer (SPD) werde im Namen der Stadt ein Grußwort sprechen, wird von der Menge mit großem Applaus aufgenommen. Frank Meyer erfüllt diese Aufgabe mit gewohnter Souveränität. Ihm folgt Reiner Hoffmann, Bezirksleiter Nordrhein der IG BCE, mit kämpferischen Worten und der dringenden Aufforderung an die Gewerkschafter, am 9. Mai zur Wahl zu gehen und für einen Politikwechsel in Nordrhein-Westfalen zu sorgen.

Nach der Kundgebung beginnt das Maifest mit Musik von "Exclusive", Tanzgruppen von Mine-Sports, Türkischer Folklore, Auftritten der Cheerleader-Europameister aus Krefeld und vielen Informationsständen. Die Falken organisieren ein tolles Kinderfest, und ganz in der Nähe der Tribüne haben die Jusos einen Stand aufgebaut, wo sie Waffeln mit SPD-Logo backen und gegen eine Spende, die der Arbeiterwohlfahrt zugute kommt, an hungrige Festteilnehmer abgeben.