Neuwahlen bei der Krefelder ASF

Am 10. Juni 2010 haben die Krefelder SPD-Frauen ihren neuen ASF-Vorstand gewählt. Erika Steiner-Steffen, alte und neue Vorsitzende, wird in den nächsten zwei Jahren unterstützt von Lydia Aretz, Ann-Svea Brandt, Dilan T. Ceylan-Sippel, Ruth Esser, Angela Gebhardt-Woelke, Stefanie Leurs, Gabriele Mörchen, Carmen Pelmter (stellvertretende Vorsitzende), Anke Reese-Menn, Ina Spanier-Oppermann und Eva Staudacher (Schriftführerin). Petra Freining bleibt Behindertenbeauftragte.

Nach den zügig und einvernehmlich durchgeführten Wahlen sprach die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Krefeld, Christine Weinbörner, über "Frauen und Hartz IV" und ging dabei im besonderen auf die Situation alleinerziehender Mütter in der Seidenstadt ein. Der neue ASF-Vorstand hat sich angesichts der geschilderten fatalen Auswirkungen der derzeitigen Gesetzeslage vorgenommen, im Rahmen seiner politischen Möglichkeiten Einfluss auf künftige Gesetze und Erlasse zu nehmen, um das Leben der Frauen mit Kindern zu erleichtern und ihnen ihre Würde wiederzugeben.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) ist die Frauenorganisation der SPD. Die ASF hat die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft zum Ziel. Sie ist eine von neun Arbeitsgemeinschaften in der SPD, die im organisatorischen Aufbau und im Rahmen der politischen Willensbildung der Partei eine besondere Bedeutung haben. Die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaften richtet sich an spezielle "Zielgruppen" der SPD; sie bringen ihre Themen, ihre Positionen und ihre Vorschläge in die Diskussionen der Gesamtpartei ein und werben um innerparteiliche – und natürlich auch um gesellschaftliche – Mehrheiten.