Vor und hinter den Kulissen des KRESCH

v.l. Conan Fildebrandt, Franz Mestre, Jürgen Sauerland-Freer, Reinhard Lange
v.l. Conan Fildebrandt, Franz Mestre, Jürgen Sauerland-Freer, Reinhard Lange
Auf der Galerie im Heeder-Theater, ganz links Reinhard Lange
Auf der Galerie des Heeder-Theaters, ganz links Reinhard Lange

Wer am letzten Tag vor den großen Ferien der Einladung zum "Blick hinter die Kulissen des KRESCH-Theaters" gefolgt war, hat dies mit Sicherheit nicht bereut. Zunächst wurden die zahlreichen Gäste von Daniel Smolenaers, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Ortsvereins Mitte, willkommen geheißen. Dann übernahm Reinhard Lange, technischer Leiter des Theaters, die Führung durch das ganze Haus, treppauf, treppab, von Probebühne zu Kulissenlager, von Technikräumen zu Garderobe.

Seit 20 Jahren schon arbeitet Lange beim KRESCH und er kennt ganz offensichtlich jedes noch so kleine Detail, weiß zu allem etwas zu erzählen. Von der Geschichte des Hauses über die Gründung des Jugendtheaters, von Neubau und Umbau bis hin zu technischen Einzelheiten bleibt er keine Antwort schuldig.

Jürgen Sauerland-Freer, Kulturamtsleiter, Franz Mestre, künstlerischer Leiter des KRESCH sowie Conan Fildebrandt, Bühnentechniker, ergänzten von Fall zu Fall die Ausführungen Langes mit ebensoviel Begeisterung. Allen vieren war der Stolz auf die überregional anerkannten und geschätzten, ja sogar mehrfach ausgezeichneten Leistungen des "kleinsten kommunalen Theaters" der Bundesrepublik deutlich anzumerken. Auffallend die Harmonie untereinander und auch zwischen dem KRESCH-Team und den anderen Nutzern der Fabrik Heeder!

Zum Abschluss der Führung bedankte sich Daniel Smolenaers denn auch im Namen der SPD sowie der Gäste ganz herzlich und gab seiner Freude über die rundum gelungene Veranstaltung Ausdruck.

Danach ließen sich die Besucher durch persönliche Anschauung von Spielwitz, Einfallsreichtum und Temperament des KRESCHimprovisationstheaters unter Leitung von Ilka Knickenberg überzeugen. Ilka Knickenberg, neue künstlerische Leiterin der Improvisationskünstler im KRESCH, hat eine ganz neue Show präsentiert. Da zeichnet reihum ein Spieler für eine Szene verantwortlich und das Publikum stimmt darüber ab, wie die Szene gefallen hat. Es gab etliche Gäste, die zugaben, lange schon nicht mehr so herzhaft gelacht zu haben.