Spiel ohne Ranzen

Die Schlange der hungrigen Kinder will nicht enden
Die Schlange hungriger Kinder will kein Ende nehmen
Hier assistiert  Anke Drießen-Seeger ihrem Ratskollegen Frank Meyer
Hier hilft Ratskollegin Anke Drießen-Seeger beim Kuchenausteilen

Die Schlange der Jungen und Mädchen will kein Ende nehmen, wenn SPD-Bürgermeister Frank Meyer zum "Kuchenschmausen" einlädt. Aus allen Richtungen des weitläufigen Sommerspielplatzes kommen große und kleine Kinder zum Kuchenstand, erhitzt, hungrig und wohl auch ein bisschen erschöpft vom Spielen, Basteln, Singen, Verkleiden, Zeitung machen, Drachen bauen und vielem mehr. Da tut eine kleine Pause mit einem leckeren und nahrhaften Stückchen Gebäck natürlich so richtig gut.

Danach kann man sich wieder ins Getümmel stürzen, vielleicht ein wenig töpfern, ein Rah-Segler-Floß bauen oder eine Runde mit der Nostalgie-Eisenbahn "Santa Fé Express" drehen. Sogar niederländisch kann man lernen, wie ein Indianer leben, Kriminalfälle lösen, Schachspielen und Segeln. Da fällt es bestimmt manchem Kind schwer, sich zu entscheiden.

Bürgermeister Frank Meyer jedenfalls macht es sichtlich Spaß, mal nicht an Politik denken zu müssen und etwas zu tun, was tatsächlich sofort Wirkung zeigt. Wenn er und seine Ratskollegin Anke Drießen-Seeger, die ihn heute zeitweise beim Kuchenverteilen unterstützt, in die strahlenden Augen der Kinder schauen, dann wissen sie, dass sich jeder Einsatz lohnt und dass sie im nächsten Jahr ganz sicher wieder mitmachen werden.