Christoph „Tito“ Dahmen als Delegierter beim historischen Vereinigungsparteitag 1990 und als Gast bei der Gedenkfeier 20 Jahre später

Christoph Dahmen gen. Tito
Christoph "Tito" Dahmen auf dem SPD-Sonderparteitag 2010
Joachim Gauck und Ina Spanier-Oppermann
Ina Spanier-Oppermann trifft Joachim Gauck beim SPD-Sonderparteitag 2010

Noch bevor sich Ost und West am 3. Oktober 1990 zu einer Bundesrepublik Deutschland vereinten, wuchsen die beiden SPD-Schwestern am 27. September 1990 wieder zusammen. Die Ost-SPD mit 30.000 Mitgliedern und die West-SPD mit nahezu 900.000 Mitgliedern vereinigten sich im Rahmen eines Parteitags in Berlin. 510 stimmberechtigte Delegierte kamen damals zu diesem Vereinigungsparteitag, unter ihnen auch der Krefelder Delegierte Christoph Dahmen, genannt Tito.

Am Sonderparteitag aus Anlass des 20jährigen Jubiläums dieses historischen Ereignisses nahm neben der "ordentlichen" Krefelder Delegierten Ina Spanier-Oppermann auch Tito Dahmen teil, diesmal als Ehrengast und auf Einladung Sigmar Gabriels.

Das Wochenende in Berlin hielt für Tito mancherlei Überraschungen bereit. Unter anderem hatte er die Möglichkeit, im Rahmen eines Festaktes gemeinsam mit früheren Weggefährten auf die bewegenden Ereignisse vor 20 Jahren zurückzublicken. Und dann saß er auch noch in der ersten Reihe als Zuschauer der Talkshow von Anne Will.

Wie seine Parteikollegin Ina Spanier-Oppermann zeigte sich auch Tito Dahmen sehr angetan von der Rede des Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel, in der dieser ein Europa der sozialen Gerechtigkeit und des sozialen Friedens beschwor.