Gartenbauverein Rosengarten zu Besuch bei Uli Hahnen im Landtag

Mitglieder des Gartenbauvereins Rosengarten mit UIi Hahnen MdL (oben 2. v.l.)
Mitglieder des Gartenbauvereins Rosengarten mit UIi Hahnen MdL (oben 2. v.l.)

Glück hatten die 20 Mitglieder des Gartenbauvereins Rosengarten, die sich zu einem Besuch bei ihrem SPD-Landtagsabgeordneten Uli Hahnen in Düsseldorf aufgemacht hatten. Nach einer kurzen Einführung in die Tagesordnung konnten sie von der Besuchertribüne aus eine spannende Debatte im Plenarsaal verfolgen.

Im anschließenden Gespräch mit dem Abgeordneten standen aktuelle Krefelder Probleme im Vordergrund. Die Kleingärtner nahmen kein Blatt vor den Mund, als sie ihr Unverständnis über den Finanzskandal und über die vom derzeitigen Oberbürgermeister vorgesehene Erhöhung der Pachtgebühren für Kleingärten vortrugen. Uli Hahnen versicherte seinen Besuchern, die SPD werde der Anhebung auf keinen Fall zustimmen. Die Stadtverwaltung schlage eine Anhebung von Gebühren in vielen Bereichen vor, erläuterte er, und in Zeiten leerer Kassen sei dies auch unvermeidlich, aber in der Regel handle es sich um eine Erhöhung von ca. 10%. Einen Sprung in der Höhe, wie er für die Kleingarten-Abgabe geplant sei, nämlich von zur Zeit 15 Cent auf dann 22 Cent, halte er für unverhältnismäßig und überzogen.

Angesichts der vielen kleinen und großen Finanzskandale, von denen die Seidenstadt in letzter Zeit heimgesucht wird, meinte etliche aus der Gruppe, Uli Hahnen könne von Glück sagen, dass er nicht habe Oberbürgermeister werden müssen. Fehler können immer mal passieren, war man sich einig, diese aber über Monate oder gar Jahre zu vertuschen, das sei der eigentliche Skandal und habe verheerende Folgen. Die Politikverdrossenheit vor allem bei Jugendlichen nehme zu, wenn sich hochrangige Politiker wie z.B. ein Oberbürgermeister nicht zu schade seien, wissentlich und vorsätzlich die Unwahrheit zu sagen.