Fastenbrechen der SPD „tut unserem Krefeld gut“

(v.l.) Uli Hahnen MdL (SPD), Süleyman Güt (Silahtarlilar Dernegi e.V.), Dilan T. Ceylan (SPD), Halide Özkurt (SPD), SPD-Parteivorsitzenden Bernd Scheelen MdB und Kenan Kiraz (Ehrenvorsitzender der Union der türkischen und islamischen Vereine e.V.)

Bewegende Worte schrieb ein Gast beim diesjährigen Fastenbrechen der SPD Krefeld ins Gästebuch: "Es war auch in diesem Jahr ein tolles Iftar. Möge der Ramadan-Monat die Freundschaft und Liebe zwischen uns allen noch mehr vertiefen."

Der Wunsch, Verständnis und Freundschaft zu vertiefen, bewegt auch die Gastgeber: Die SPD hatte, nun bereits zum vierten Mal, die Krefelder Vertreterinnen und Vertreter muslimischer Vereine und des öffentlichen Lebens zum gemeinsamen Abendessen nach Einbruch der Dunkelheit – für viele die erste Mahlzeit seit Tagesanbruch – ins Parteihaus eingeladen.

Die Organisatorinnen Dilan T. Ceylan (Leiterin des SPD-Arbeitskreises Integration) und Halide Özkurt-Atmaca schufen in den Räumen am Südwall eine feierliche und behagliche Atmosphäre mit gedämpftem Licht, Blumen und Kerzen. Ein Gebetsraum war im oberen Stockwerk hergerichtet.
SPD-Vorsitzender Bernd Scheelen hieß die rund 60 Gäste an festlich gedeckten Tischen im Fritz-Lewerentz-Saal willkommen, unter ihnen die Integrationsbeauftragte der Stadt Krefeld, Meltem Söylemez, der neue Direktor der Arbeitsagentur Krefeld, Ingo Zielonkowski, und der Vorsitzende des Arbeitskreises der Bürgervereine, Hans-Jürgen Herzog. Dann lud er zum Gedenken an den verstorbenen Imam Zevket Zengin ein, dessen Sohn und Tochter gekommen waren. Zevket Zengins Nachfolger, Hoca Yusuf Arslan, betete mit den Anwesenden.

Als nach einigen Musikstücken auf der Oud (Vorläufer der abendländischen Laute), vorgetragen von Haluk Yücel, die Suppe aufgetragen wurde, war Erleichterung unter den fastenden Gästen zu spüren: Endlich konnten die knurrenden Mägen mit Reis, Salat, Köfte, Cacik und gebratenem Huhn gefüllt werden. So drehten sich viele Gespräche am Büffet um das Fasten. Bewunderung gab es für die Disziplin der Fastenden – zumal selbst der Verzicht auf Wasser dazu gehört.

Noch lange saßen Bernd Scheelen und Landtagsabgeordneter Uli Hahnen mit ihren Gästen zusammen und freuten sich über die gelungene Veranstaltung. "Wir haben viel voneinander gelernt", "Ich komme gerne im nächsten Jahr wieder" und "So eine Veranstaltung tut unserem Krefeld gut", lauteten die Einträge ins Gästebuch.