Gerda Schnell und Rosi Krauß halten ihrer Gewerkschaft seit 40 Jahren die Treue

v.l. Gerda Schnell, Rosi Krauß, Mechthild Schratz
v.l. Gerda Schnell, Rosi Krauß, Mechthild Schratz

Als junge Krankenschwester ist die heutige SPD-Ratsfrau und Vorsitzende des Denkmalausschusses, Gerda Schnell, in die Gewerkschaft eingetreten. Das war im Jahr 1971. Damit begann eine lange Zeit des Einsatzes für die Belange der Kolleginnen und Kollegen im damaligen Klinikum. Gerda Schnell gründete 1981 den Betriebsrat bei der DRK-Schwesternschaft und war neun Jahre lang dessen Vorsitzende. In der Gewerkschaft bekleidete sie zahlreiche Ämter, so war sie z.B. rund 10 Jahre stellvertretende Vorsitzende der ÖTV Krefeld, Vorsitzende der Abteilung Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen und Mitglied sowohl des Bezirksvorstands als auch des ÖTV-Beirats auf Bundesebene.

Schon während dieser Zeit begann Gerda Schnell, sich auch lokalpolitisch zu engagieren. Seit 1989 gehört sie dem Rat der Stadt Krefeld an und arbeitet darüber hinaus in der Bezirksvertretung mit.

Neben den zahlreichen Gewerkschaftsvertretern gratulieren der Ratsfrau heute auch ihre Kolleginnen und Kollegen aus der eigenen Ratsfraktion.

"Ich beglückwünsche meine Fraktionskollegin Gerda Schnell im Namen der SPD-Fraktion zu dieser langjährigen Verbundenheit mit ihrer Gewerkschaft", erklärt Landtagsabgeordneter Uli Hahnen. "Als Vorsitzender der Fraktion weiß ich ihren unermüdlichen Einsatz um das Wohl der Menschen in dieser Stadt sehr zu schätzen."

Unter den zahlreichen Jubilaren 2011 ist auch Rosi Krauß zu finden, Ratskandidatin im Ortsverein Hüls. Auch sie hält der Gewerkschaft ver.di bereits seit 40 Jahren die Treue. Auf dem Foto ist sie zusammen mit Gerda Schnell und mit der Geschäftsführerin der Gewerkschaft ver.di für den linken Niederrhein, Mechthild Schratz (rechts) zu sehen.