Ratsherr Wilfried Bovenkerk mit Willy-Brandt-Medaille ausgezeichnet

v.l. Wilfried Bovenkerk, Frank Meyer, Karin Späth
v.l. Wilfried Bovenkerk, Frank Meyer, Karin Späth

Für sein langjähriges Engagement im und für den SPD-Ortsverein Oppum/Linn wurde jetzt Wilfried Bovenkerk mit der Willy-Brandt-Medaille in Silber geehrt.

Bürgermeister Frank Meyer und die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Oppum/Linn, Karin Späth, überreichten die hohe Auszeichnung im Rahmen einer Versammlung unter dem Beifall der Mitglieder an den engagierten Sozialdemokraten. Der 42-jährige Vater zweier Kinder ist Chemikant und in zahlreichen Vereinen aktiv. Er verweist stolz darauf, dass seine Familie seit sieben Generationen am Niederrhein beheimatet ist.

Bereits seit fast einem Vierteljahrhundert setze sich der umtriebige Sozialde-mokrat mit aller Kraft für seine Partei, für seinen Stadtteil und für dessen Bürger ein, stellte Frank Meyer fest. Bovenkerk diene seiner Partei in mannigfacher Weise. Er nehme nicht nur seit langem das Amt des Vorsitzenden des Ortsvereins Oppum/Linn wahr, sondern habe immerhin acht Jahre im Krefelder Parteivorstand mitgearbeitet und zwölf Jahre in der Bezirksvertretung Oppum/Linn. Seit der Kommunalwahl im Jahre 2004 gehöre er dem Rat der Stadt Krefeld an, wo er z. B. die Aufgaben des denkmalpolitischen Sprechers der SPD-Fraktion sehr ernst nehme.

Karin Späth erinnerte daran, dass Wilfried Bovenkerk nach seiner eigenen Aussage seinerzeit über die Ostpolitik Willy Brandts zur SPD gefunden habe, aber auch Egon Bahr habe großen Einfluss auf seine Entwicklung gehabt. Bovenkerks besondere Neigung gehöre der Kulturpolitik, für die er sich mit aller Kraft einsetze. „Viele geglückte Projekte rund um unser Linner Museumszentrum sind von Wilfried Bovenkerk angestoßen und mit seiner Unterstützung verwirklicht worden“, so Späth in ihrer Würdigung. „Das Amt des Vorsitzenden führt er trotz seiner vielfältigen Aufgaben mit ruhiger Hand und ist stets auf Ausgleich zwischen Linn und Oppum bedacht. Deshalb ehren wir ihn mit dieser Medaille.“