MdB Bernd Scheelen fordert: Der Zugang zur Geismühle muss erhalten bleiben!

Geismühle
Geismühle

Der Ausbau der A 57 zu einer sechsspurigen Autobahn weckt nicht nur wegen der starken Lärmbelastung die Besorgnis der Oppumerinnen und Oppumer. Auch der Zugang von der Autobahn zu einem der bedeutendsten touristischen Anziehungspunkte Krefelds, der Geismühle, könnte künftig entfallen. Denn nach den derzeitigen Planungen soll die Raststätte Geismühle-West auf die Ostseite der Autobahn verlegt und mit einer hohen Lärmschutzwand versehen werden. Sicht- und erreichbar für rastende Autofahrer wären sowohl die Geismühle als auch die ebenfalls denkmalgeschützte Autobahn-Kapelle dann nicht mehr. Immerhin wird diese Kapelle zur Zeit jährlich von rund 10.000 Menschen besucht!

SPD-Bundestagsabgeordneter Bernd Scheelen hat Bundesminister Peter Ramsauer (CDU) gebeten, Lösungsvorschläge wie etwa einen Fußgängertunnel zu prüfen. Entsprechende Vorschläge hatten die Vorsitzenden des Bauvereins Geismühle, Franz-Josef von der Hocht, Helmut Späth und Willi Hanenberg ihrem Bundestagsabgeordneten unterbreitet und ihn darum gebeten, sich für ihr Anliegen einzusetzen.

In den Jahren bis 2007 hatten 14 Oppumer Bürger in tausenden Arbeitsstunden die alte Getreidemühle, die 1575 erstmals urkundlich erwähnt worden ist, in ihrer Freizeit instand gesetzt. "Dieser ehrenamtliche Einsatz darf nicht umsonst gewesen sein", meint der Bundestagsabgeordnete.