Überwältigender Blick vom Turm der Dionysiuskirche

Wegen der Volksbank-Baustelle hat man einen freien Blick auf die Dionysiuskirche
Wegen der Volksbank-Baustelle hat man einen freien Blick auf die Dionysiuskirche
Die Gäste der SPD vor dem Haupteingang der Dionysiuskirche
Die Gäste der SPD vor ihrem Auftstieg auf den Kirchturm

Kirchtürme sind einfach der Renner! Nachdem im letzten Jahr der Turm der Liebfrauenkirche mehr als 40 Besucher angelockt hatte, war dem Vorstand der SPD Mitte klar, dass eine Turmbesteigung auch im Sommerprogramm 2012 nicht fehlen durfte. Die Wahl fiel diesmal auf Krefelds Wahrzeichen St. Dionysius.

Die Veranstaltung, die im Rahmen des Sommerferien-Programms angeboten wurde, war erneut im Nu ausgebucht. Die beiden Vorstandsmitglieder Reinhard Lange und Julian Seeger sowie Pastoralreferent Ulrich Hagens konnten viele interessierte und vor allem offensichtlich sportliche Bürger begrüßen, denn gleich zu Beginn galt es, immerhin 276 Stufen bis zur Spitze des Kirchturms zu erklimmen.

Das schafften die meisten spielend; sie wurden mit einem überwältigenden Rundblick über die grüne Seidenstadt und deren Umgebung belohnt. Strahlender Sonnenschein ermöglichte die tollsten Fotos, deshalb dauerte es auch eine ganze Weile, bevor die Gäste der SPD wieder bereit zum Abstieg waren.

Noch etwas wackelig in den Knien nahmen sie dankbar in den Kirchenbänken Platz und lauschten den Ausführungen des Pastoralreferenten. Dieser ging u.a. auf die Geschichte des Gotteshauses ein und insbesondere auf Entstehung und Bedeutung der prächtigen Glasfenster des Krefelder Künstlers Hubert Spierling.

Und als ob diese Turmbesteigung nicht schon anstrengend genug gewesen wäre: Alle Besucher wünschten sich, die SPD Mitte möge im Sommerprogramm des nächsten Jahres erneut die Besteigung eines möglichst hohen Turms anbieten!