Hilde und Willi Wahl: 65 Jahre in Liebe verbunden

Hilde und Willi Wahl. Foto: Gerda Schnell
Hilde und Willi Wahl

Unser Alt-Oberbürgermeister Willi Wahl und seine Frau Hilde dürfen heute, am 25. Juli 2012, im Kreise ihrer großen Familie ihren 65-jährigen Hochzeitstag feiern. Die SPD Krefeld gratuliert dem allseits beliebten und geachteten Paar zu diesem seltenen Jubiläum sehr herzlich.

Die Rheinische Post Krefeld hat dazu einen schönen Artikel veröffentlicht, den wir unseren Homepage-Besuchern gerne zur Kenntnis geben.

Rheinische Post, 25. Juli 2012: "Wahls feiern Eiserne"

Der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, Willi Wahl, feiert heute mit seiner Ehefrau Hilde das Jubiläum der Eisernen Hochzeit, sie sind dann 65 Jahre verheiratet. Willi Wahl war vom 18. Oktober 1989 bis zum 3. November 1994 Krefelds Oberbürgermeister. Kennengelernt haben sich Hilde und Willi Wahl Ende 1945 in der Friedhofsgärtnerei Fahrenholz an der Heideckstraße. Die Wohnung von Hildes Eltern an der Lehmheide war im Krieg bei einem Bombenangriff völlig zerstört worden, und das Behelfsheim am Nauenweg zu klein für die ganze Familie. Deshalb übernachtete Hilde in einer Dachkammer bei der befreundeten Familie Fahrenholz. Willi Wahl machte zu dieser Zeit dort eine Gärtnerlehre. Bald schon waren sie ein Paar und heirateten am 25. Juli 1947. Wie damals üblich erhielten sie zunächst Dinge geschenkt, die man am nötigsten brauchte: Essen und Getränke für die Hochzeitsfeier. Besondere Erwähnung fand ein Geschenk, das die Sänger des Männergesangvereins Urania 1880 Krefeld dem jungen Paar machten: Ein einzelnes Nachttisch-Lämpchen, da das frischgebackene Ehepaar auch nur über ein Bett verfügte. Da er zu dieser Zeit als Gärtner nicht genügend Beschäftigung fand, schulte Willi Wahl 1948 zum Maurer um. Er bekam bald auch eine Stelle bei den Deutschen Edelstahlwerken (DEW) als Heißofenmaurer. Bis 1955 wohnte das junge Paar im Dachzimmer des inzwischen etwas erweiterten Hauses am Nauenweg. Nach der Geburt der Zwillinge Monika und Brigitte sowie der Stammhalter Werner und Achim wurde es dort zu eng und der Bau eines Hauses beschlossen. Neben den Zwölf-Stunden-Schichten als Maurer baute Willi Wahl an seinem Haus am Sachsenweg. Im Sommer 1955 erfolgte der Umzug in das neue Familiendomizil. Da nun genügend Platz vorhanden war, komplettierte Nesthäkchen Petra 1957 die Familie. Als kämpferischer Mensch setzte sich Willi Wahl bei DEW als gewerkschaftlicher Vertrauensmann engagiert für die Interessen seiner Kollegen ein, galt es doch damals für die 48-Stunden-Woche zu kämpfen. Dennoch war er selbst überrascht, als er 1959 zum Ersten Bevollmächtigten der IG Metall in Krefeld gewählt wurde. Zu dieser Zeit begann auch seine politische Karriere bei der SPD, die im Amt des Oberbürgermeisters gipfelte. Hilde Wahl hat in diesen Jahren die fünf Kinder durch Kindergärten, Schulen und Lehrstellen begleitet und außerdem den gesamten Haushalt versorgt. Ende der 1970er Jahre begann für sie eine Zeit größerer gesundheitlicher Probleme, so dass ihr die Arbeit im Haushalt und im großen Garten zunehmend schwer fiel. Schweren Herzens trennten sich Hilde und Willi Wahl von ihrem Haus und zogen nach Fischeln. Vor etwa einem Jahr sind beide dann nach Hüls umgezogen, wo sie sich heute sehr wohlfühlen. Inzwischen ist die Familie weiter gewachsen. Zu den fünf Kindern und elf Enkeln kommen bereits neun Urenkel. Hilde und Willi Wahl freuen sich jetzt auf eine schöne Feier in diesem Familienkreis. Und wenn man sie fragt, sind sie sicher der Meinung, dass es statt „Eiserne Hochzeit“ eigentlich „Edelstahl-Hochzeit“ heißen müsste, denn so alte Liebe rostet nicht.

P.S. Zwei Tage vor dem 25. Juli, also am 23. Juli, hat die Westdeutsche Zeitung ebenfalls einen kleinen Artikel mit Foto veröffentlicht, Titel: "Willi und Hilde Wahl feiern Eiserne Hochzeit"