Bürgermeister Frank Meyer: Mai-Kundgebung muss im Stadtgarten bleiben

„So erfreulich die anstehende Sanierung des historischen Stadtgartens für das Viertel ist, so wichtig ist die Möglichkeit, die Mai-Kundgebung auch weiterhin hier durchführen zu können“, reagiert Bürgermeister Frank Meyer auf die Bedenken einzelner Politiker, die sich gegen die Beibehaltung der traditionsreichen Veranstaltung an diesem Ort aussprechen.

Die SPD-Fraktion unterstütze ohne Einschränkungen den Wunsch des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der die Kundgebung auch in Zukunft genau hier durchführen möchte. „Wo sonst in der Innenstadt findet man diese Weitläufigkeit und diese einzigartige Atmosphäre. Wenn sogar die Anwohner einhellig dafür sind, das Maifest direkt vor ihrer Türe zu behalten, sollte die Politik nicht dagegen sein."

Die Gestaltung müsse so ausgeführt werden, dass der ehemalige Friedhof neben kleineren Veranstaltungen diese eine Großveranstaltung pro Jahr vertragen kann. „Die Grünanlagen rund um die Burg Linn erholen sich ja auch immer wieder recht schnell nach drei Tagen Flachsmarkt. Niemand kommt auf die Idee, zum Schutz der Grasflächen eine Verlegung des Flachsmarktes zu fordern", betont der Bürgermeister.

Bekanntlich ist im Rahmen des Gutachtens zum Städtebaulichen Entwicklungsprogramm „Stadtumbau West“ eine bauliche und gärtnerische Sanierung des unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Friedhofs festgelegt worden. Bei den Planungen werden neben der Politik auch der Denkmalschutz und vor allem die rund um den Park wohnenden Bürger einbezogen, worauf Frank Meyer besonderen Wert legt.