Was soll in Deutschland besser werden?

Benedikt Winzen und Frank Meyer am Infostand
Benedikt Winzen und Frank Meyer
Auch Doris Nottebohm und Wolfgang Merkel unterstützen den Infostand
Auch Doris Nottebohm und Wolfgang Merkel unterstützen den Infostand

"Ist schon wieder Wahlkampf?" So mancher Passant wirkt angesichts der SPD-Infostände in der Innenstadt leicht irritiert, wird aber rasch eines Besseren belehrt. Diesmal geht es einzig und allein darum, die Meinung der Bürger zu erfragen, ihre Vorschläge aufzunehmen, und zwar zu den unterschiedlichsten Themenbereichen: Wie kann Politik Mütter und Väter besser unterstützen? Wie schaffen wir gleiche Bildungschancen für alle? Wie schaffen wir die Energiewende? Was muss in der Pflege besser werden? Wie verbessern wir die Situation von Alleinerziehenden? Wie brechen wir die Herrschaft der Finanzmärkte in Europa? Und, und, und…..

Endlich ist hier ein Forum geschaffen worden für die vielen Menschen in Deutschland, die gute Ideen haben, bisher jedoch nicht so recht wussten, wem sie ihre Anregungen vortragen können und wer ihnen überhaupt zuhört. Die SPD hört zu! Die SPD sagt: "Ihre Meinung zählt!"

Die Ergebnisse dieser bundesweit durchgeführten Befragung werden im Bürger-Dialog-Büro im Willy-Brandt-Haus in Berlin gesammelt und ausgewertet. Die besten Anregungen sollen als Bürgerprojekte Eingang ins Regierungsprogramm 2013 finden.

In der Stadtmitte Krefeld sind bisher zwei Infostände zur Bürgerbefragung durchgeführt worden, und zwar am 26. September und am 10. November. Zahlreiche aktive SPD-Mitglieder haben an diesen Infoständen gestanden, unter ihnen auch der Parteivorsitzende und Bürgermeister Frank Meyer, der designierte Bundestagskandidat Benedikt Winzen, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Bezirksvorsteherin in Fischeln, Doris Nottebohm, und nicht zuletzt die Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann. Sie verzeichneten reges Interesse von Seiten der Passanten und waren ständig beschäftigt: Sinn und Zweck der Aktion musste erklärt, die Karten ausgegeben und die ausgefüllten Karten schließlich an den aufgestellten Pinnwänden angebracht werden.

Wer sich an der Bürgerbefragung beteiligen möchte, die beiden Infostände jedoch verpasst hat, kann seine Anregungen bis Ende Dezember 2012 immer noch abgeben. Zum einen sind im SPD-Parteibüro auf dem Südwall 38 genügend Karten vorhanden, sie können mitgenommen, in Ruhe ausgefüllt und entweder im Parteibüro abgegeben oder zur SPD-Zentrale nach Berlin geschickt werden, das Porto ist schon bezahlt. Zum anderen kann man seine Beiträge zum Bürger-Dialog unter www.spd.de auch online einreichen.