Benedikt Winzen kritisiert die Pläne der CDU, die Studiengebühren wieder einzuführen

Benedikt Winzen. Foto: Gerda Schnell
Benedikt Winzen

Zu den Presseberichten, die CDU wolle im Zuge ihrer Vorschläge zur Haushaltskonsolidierung die Wiedereinführung der Studiengebühren vorschlagen, erklärt der Bundestagskandidat der Krefelder SPD für den Wahlkreis 110, Benedikt Winzen:

"Die CDU hat nichts verstanden. Sie ist 2010 in NRW abgewählt worden, weil die Menschen in NRW gleiche Bildungschancen für alle Kinder – unabhängig vom Geldbeutel der Eltern – wollen. Als eine der ersten Maßnahmen hat die Regierung Kraft deshalb die von Schwarz-Gelb eingeführten Studiengebühren abgeschafft. Dieser Kurs ist bei der Landtagswahl im vergangenen Jahr eindrucksvoll bestätigt worden.

Am vergangenen Sonntag sind in Niedersachsen die Befürworter von Studiengebühren abgewählt worden, und selbst Bayerns Ministerpräsident Seehofer spricht sich mittlerweile für die Abschaffung dieser unsozialen Hürden im Bildungssystem aus.

Nur die nordrhein-westfälische CDU hat offenbar immer noch nicht begriffen, dass sie allein auf weiter Flur steht."