Sozialdemokratische Frauen feiern den Internationalen Frauentag

Anke Drießen-Seeger, Siegmund Ehrmann MdB und Halide Özkurt-Atmaca vor dem SPD-Infostand zum Frauentag. Foto: Gerda Schnell
Anke Drießen-Seeger, Siegmund Ehrmann MdB und Halide Özkurt-Atmaca vor dem SPD-Infostand; im Hintergrund Judith Nüßler und Eva Staudacher
Die Kinder amüsieren sich in der Spielecke im Fritz-Lewerentz-Saal. Foto: Gerda Schnell
Die Kinder amüsieren sich in der Spielecke des Fritz-Lewerentz-Saals

Zum diesjährigen Weltfrauentag hatte sich die Krefelder Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) unter der Leitung ihrer Vorsitzenden Carmen Pelmter etwas Neues ausgedacht. Neben dem beinahe schon obligatorischen Infostand auf dem Südwall, der mit Hilfe der Jusos aufgebaut worden war, hatten die Vorstandsfrauen den Fritz-Lewerentz-Saal im Parteihaus festlich geschmückt und ein schmackhaftes Frühstück vorbereitet. Es gab sogar eine betreute Spielecke für die Kinder, die gut angenommen wurde.

Sowohl beim Frühstück als auch am Infostand machten die Krefelderinnen eifrig Gebrauch von der Gelegenheit zur Diskussion mit den SPD-Frauen sowie mit den prominenten Gästen Frank Meyer, Benedikt Winzen und Siegmund Ehrmann MdB.

Frank Meyer, seines Zeichens Bürgermeister der Stadt Krefeld und Vorsitzender der SPD Krefeld, freute sich besonders darüber, dass er bei dieser Gelegenheit ganz offiziell seine Lebensgefährtin Claudia Brüker willkommen heißen konnte. Brüker ist "Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenters Krefeld" und nahm diesen Termin somit dienstlich wahr; er machte ihr aber auch sichtlich Spaß.

Die beiden Krefelder Kandidaten für die Bundestagswahl im September, Benedikt Winzen und Siegmund Ehrmann MdB, ließen es sich ebenfalls nicht nehmen, ihre Solidarität mit den Frauen zu bekunden. Am Infostand diskutierten sie mit den Passantinnen, und wenn ein Problem etwas gründlicher besprochen werden musste, luden sie zu einer Tasse Kaffee und einem Brötchen in den warmen Fritz-Lewerentz-Saal ein.

Auch die Ratsfrauen Petra Schneppe, Doris Nottebohm, Anke Drießen-Seeger und Gerda Schnell wechselten immer wieder vom Infostand zum Parteihaus, um sich dort in aller Ruhe mit den Bürgerinnen unterhalten zu können.