Mies van der Rohe und Christiane Lange machen den Egelsberg weltberühmt

Christiane Lange und Wolfgang Merkel freuen sich über das große Interesse, welches dem Projekt auf dem Egelsberg entgegengebracht wird
Christiane Lange und Wolfgang Merkel freuen sich über das große Interesse, welches dem Projekt auf dem Egelsberg entgegengebracht wird
Modell Clubhaus Mies van der Rohe
Der Entwurf Mies van der Rohes im Modell

Wolfgang Merkel meint voller Optimismus: "Traar wird im kommenden Sommer zum Nabel der Welt, zumindest auf dem Gebiet der Architektur." Mit dieser Einschätzung dürfte der Chef der örtlichen SPD richtig liegen, denn zur Zeit wird in Traar tatsächlich Architekturgeschichte geschrieben. Auf dem Egelsberg, am originalen Standort, wird nach den nicht realisierten Plänen Mies van der Rohes für den Krefelder Golfclub ein Architekturmodell im Maßstab 1:1 errichtet. Das Projekt wird von der Krefelderin Christiane Lange kuratiert, und Wolfgang Merkel ist es gelungen, die versierte Kunsthistorikerin als Referentin für eine Bürgerversammlung zu gewinnen.

Das Interesse war enorm, die Gaststätte "Haus Ritte" hatte noch nie zuvor einen solchen Besucheransturm erlebt. "Sechs Monate lang werden die Traarer ihren Kölner Dom auf dem Egelsberg haben", versprach Christiane Lange. Sie schilderte voll Begeisterung, wie sie im Rahmen ihrer Forschungen im New Yorker Museum Of Modern Art im Archiv einen alten Plan Mies van der Rohes entdeckte, der den Egelsberg und das dort vorgesehene Golfclubhaus zeigte. Seither habe sie der Gedanke nicht mehr losgelassen, ein Modell dieses Clubhauses zu errichten. Nach einem ausführlichen und spannenden Bericht über das Projekt verwies Christiane Lange auch auf die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen, die in den Monaten Mai bis Oktober 2013 zumindest jeden Donnerstag im und am Golfclub-Modell stattfinden werden.

Wenn sich ihre Zuhörer auch von Langes Schilderungen sichtlich in den Bann schlagen ließen, reagierten sie doch erleichtert, als sie einen der Gründe für das Scheitern der damaligen Pläne erfuhren. Die Golfer entschlossen sich seinerzeit nämlich, lieber auf ein Gelände in Linn auszuweichen, weil sich der dortige Boden besser für ihren Sport eignete. Wolfgang Merkel freut sich über diese Entscheidung: "Wie schade wäre es, wenn wir Krefelder nicht mehr die schöne Natur auf dem Egelsberg genießen könnten, nur weil er wegen eines Golfplatzes gesperrt wäre. Wir werden es alle bald erleben können: Erst ein Spaziergang durch die Egelsberger Heide, dann Architektur von Weltrang und zum guten Schluss ein Spitzeneis in Traar. Kann man sich einen schöneren Sonntagnachmittag vorstellen?"

Übrigens wird der Ortsverein Nord-Ost im Rahmen des alljährlichen SPD-Sommerferien-Programms am Samstag, 31. August, um 14:00 Uhr eine geführte Besichtigung des Golfclub-Modells anbieten. Eine telefonische Anmeldung unter 562188 wird erbeten.

Der Extra Tipp-am Sonntag veröffentlichte am 28. April 2013 folgenden Artikel von Dagny Skiba:

Mies: Idee von Architektur und Natur
Christiane Lange erklärt den Traarer Bürgern den Ablauf des "Mies 1:1"-Projekts

Um die Fragen der Bürger zum geplanten Mies-Projekt auf dem Egelsberg zu beantworten, lud die Traarer SPD zu einer Bürgerversammlung ein. Kuratorin Christiane Lange gab Auskunft zum Verlauf des Kunst-Projekts.

Was sie denn eigentlich motiviere, so ein großes Projekt zu verwirklichen, war nur eine der Fragen, die an Kuratorin Christíane Lange bei der Bürgerversammlung in Haus Ritte gerichtet war. Gestellt hatte sie der SPD-Landtagsabgeordnete Ulrich Hahnen. Seine Partei hatte die Versammlung organisiert, um noch offene Fragen der Traarer Bürger zum "Mies 1:1"-Projekt, das ab Mai auf dem Egelsberg realisiert wird, zu klären. Bei der Frage musste die Kuratorin schmunzeln: "Ich habe großen Spaß daran, das Projekt umzusetzen", antwortete sie. "Das ist das größte Projekt, das ich je betreut habe. Außerdem forsche ich viel zu Mies van der Rohe." Sie müsse aber zugeben, dass im Vorhinein natürlich nicht mit diesem großen Aufwand gerechnet wurde. Zurzeit wird das Golfvlubhausmodell, nach den Plänen des Stararchitekten Ludwig Mies van der Rohe, aufgebaut. Täglich nimmt es mehr und mehr Form an. Bis zum 26. Mai ist es fertiggestellt und bleibt sechs Monate dort stehen. Zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland werden erwartet. Geplant ist außerdem ein umfangreiches Rahmenprogramm. "Das Projekt Mies macht Traar, zumindest für sechs Monate, zum Nabel der Welt", ist sich Wolfgang Merkel von der SPD sicher. "Es ist bedeutend für die Stadt und das Land Nordrhein-Westfalen."
Grundlage für das Modell ist ein Konzept von Mies van der Rohe, das einen präzisen Grundriss für das Golfclubhaus enthält. "Mies Anliegen war immer, Architektur mit Natur zu verbinden", erklärt Christiane Lange die damals geplante Süd-West-Ausrichtung des Hauses. "Er hatte die Idee von der räumlichen Verschmelzung von Innen und Außen." Markantes Merkmal waren unter anderem die vorgesehenen kreuzförmigen Stützen. Im Modell werden die Stützen mit Edelstahl ummantelt sein. Der Bau wird insgesamt aus Holz bestehen, mit einem Stahlskelett und einem Steinboden.
"Mies in Krefeld als Ausstellung zu zeigen, sehe ich als eine Hommage an sein Architektur", so Lange.
Über die sechs Monate verteilt wird es ein Begleitprogramm geben, bestehend aus Symposien, Masterclasses, Workshops, Führungen und einem Programm für Schüler. Vier große Parkplätze rund um den Egelsberg sowie Stellplätze am Mercure Hotel stehen den Besuchern zur Verfügung. Für das Projekt werden noch Helfer gesucht. Informationen erteilt Alexandra Lichters (a.lichters@nullprojekt-mik.de) Nach den sechs Monaten wird das Modell komplett wieder abgebaut. Die Stadt verlangte dafür im Vorfeld eine finanzielle Absicherung, wie Lange verriet. Aus dem Material entstehen dann zwei Pavillons, die in Aachen und Krefeld aufgestellt werden. "Ich hoffe, es wird ein tolles Projekt", so Lange.