Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Ina Spanier-Oppermann und Uli Hahnen lassen sich von zwei Krefelder Jugendlichen vertreten

v.l. Lukas Linnig, Ina Spanier-Oppermann MdL, Sophie Gatzmanga, Uli Hahnen MdL. xity-Foto: E. Aslanidou
v.l. Lukas Linnig, Ina Spanier-Oppermann MdL, Sophie Gatzmanga, Uli Hahnen MdL. xity-Foto: E. Aslanidou

Eigentlich sollte der 5. Jugendlandtag schon im letzten Jahr stattfinden, dann musste er jedoch wegen der vorgezogenen Landtagswahl verschoben werden. Jetzt aber ist es soweit: Drei Tage lang, vom 18. bis zum 20. Juli 2013, werden insgesamt 237 Jugendliche auf den Stühlen der Landtagsabgeordneten Platz nehmen und politische Themen diskutieren.

Aus Krefeld mit dabei ist die 17-jährige Sophie Gatzmanga, die den Abgeordneten Uli Hahnen vertreten wird. Ina Spanier-Oppermann MdL hat im 19-jährigen Abiturienten Lukas Linnig ihren Stellvertreter auf Zeit gefunden.

Die Rheinische Post Krefeld veröffentlichte am 4. Juli 2013 dazu diesen Artikel:

Zwei Krefelder Schüler im Jugendlandtag

Vom 18. bis 20. Juli diskutieren Sophie Gatzmanga und Lukas Linnig über Jugendthemen mit

VON EVA BÖNING

Zuhören, diskutieren, abstimmen: Drei Tage lang werden die Krefelder Schüler Sophie Gatzmanga und Lukas Linnig beim fünften Jugendlandtag die Abgeordnetenmandate von den SPD-Politikern Uli Hahnen und Ina Spanier-Oppermann übernehmen. Während des Jugendlandtags werden alle 237 Landtagsabgeordneten durch Jugendliche vertreten. Auf dem diesjährigen Jugendlandtag vom 18. bis zum 20. Juli soll über die Themen „Fahren mit 16“ und „Fete an Feiertagen“ diskutiert werden. Wie im echten Abgeordnetenalltag auch, stehen Anhörungen von Experten zu dem jeweiligen Thema auf dem Programm. Die Expertenmeinungen sollen die Jugendlichen dabei unterstützten, sich eine Meinung zu bilden und schließlich zu entscheiden, wie sie abstimmen werden. Höhepunkt des Jugendlandtages ist die Plenarsitzung am letzten Versammlungstag, die auch per Livestream übertragen werden soll.

Mehr als die zur Diskussion stehenden Themen hat den 19-jährigen Lukas Linnig die Möglichkeit gereizt, einmal den typischen Entscheidungsprozess in einem Landtag mitzubekommen, da man über die Medien immer erst von der Entscheidung erfahre. Auch Marienschülerin Sophie Gatzmanga ist gespannt auf die Atmosphäre im Landtag: „In den Nachrichten bekommt man immer nur Ausschnitte aus den Sitzungen präsentiert. Ich wollte einmal selbst mittendrin sein und hinter die Kulissen blicken können.“

Das politische Interesse der Jugendlichen ist für Ina Spanier-Oppermann Beweis dafür, dass eine ganze Generation fälschlicherweise als politisch desinteressiert abgestempelt werde: „Wir hatten dieses Jahr eine Vielzahl von Bewerbungen, und auch neben dem Jugendlandtag ist die Nachfrage nach Praktika groß. Bei Podiumsdiskussionen im Wahlkampf – wie zuletzt in der Kufa – kommen die direktesten Fragen oft von den Jugendlichen.“ So ganz werden Uli Hahnen und Ina Spanier-Oppermann ihre beiden Schützlinge nicht aus den Augen lassen; ihren Besuch in Düsseldorf am zweiten Abend des Jugendlandtages haben sie bereits angekündigt.

In "Xity online" konnte man am 28. Juni 2013 folgendes lesen:

Krefeld – Auch die Krefelder Landtagsabgeordneten Ina Spanier-Oppermann und Uli Hahnen gewähren zwei Jugendlichen aus Krefeld einen Einblick in ihre Abgeordnetentätigkeiten. Für die beiden SPD-Politiker werden die 17-jährige Sophie Gatzmanga und der 19-jährige Lukas Linning das Abgeordnetenmandat übernehmen.

Die Themen wurden von jugendlichen Helfern vorbereitet, die selbst einmal Teilnehmer waren. Sie lauten in diesem Jahr: "(Begleitetes) Fahren mit 16" und "Keine Fete an Feiertagen". Darüber hinaus können die teilnehmenden Jugendlichen selbst Themen in Form einer "Aktuellen Viertelstunde" beantragen und debattieren. Dafür werden sie an Fraktionstreffen und Ausschusssitzungen teilnehmen, die geladenen Experten anhören und dann zum Schluss – als Höhepunkt – in der Plenardebatte abstimmen. Das Besondere: Die Beschlüsse der Jugendlichen werden kurze Zeit später in den realen Ausschüssen des echten Landtags auf der Tagesordnung stehen. Die beiden Themen ermöglichen den Teilnehmern intensive Diskussionsmöglichkeiten und garantieren eine breit angelegte Sacharbeit in den Ausschüssen. "Echte" Experten werden die Jugendlichen in öffentlichen Anhörungen bei der Entscheidungsfindung unterstützen.

Höhepunkt des diesjährigen Jugend-Landtags wird wieder die Plenarsitzung am Samstag, den 20. Juli 2013 ab 10 Uhr sein. Diese wird auch per Livestream im Internet übertragen und kann von jedermann verfolgt werden. Zuschauer auf der Besuchertribüne sind erwünscht und herzlich eingeladen. Zum Abschluss wird es wieder einen Jugend-Gottesdienst geben (entstanden auf Antrag des 2. Jugend-Landtags 2009).

Medienvertreter sind jederzeit beim Jugend-Landtag willkommen. Anmeldung wird erbeten an den Sachbereich Jugend und Parlament, Dorothea Dietsch, Telefon (0211) 884-2450, E-Mail dietsch@nulllandtag.nrw.de.