„Siegmund Ehrmann vor Ort“

v.l. MdB Siegmund Ehrmann, Anke Drießen-Seeger und Björn Rüsing. Foto: Gerda Schnell
v.l. MdB Siegmund Ehrmann, Anke Drießen-Seeger, Björn Rüsing

"Bilden Sie sich selbst ein Urteil", so stand es in der Einladung, die in den ersten beiden Juli-Wochen in vielen Briefkästen im Innenstadtbereich gelandet oder – im Rahmen von Hausbesuchen – den hier lebenden Bürgern zusammen mit einer kleinen Aufmerksamkeit übergeben worden waren.

Zu einer öffentlichen Versammlung mit ihrem Bundestagsabgeordneten hatte die SPD Krefeld-Mitte eingeladen. Der Abend stand unter dem Motto "Siegmund Ehrmann vor Ort". Trotz des wunderbaren Sommerwetters wählten rund 20 Gäste den Weg zum Josef-Hellenbrock-Haus, und sie wurden nicht enttäuscht.

Siegmund Ehrmann ging zunächst auf die verfehlte Politik der gelb-schwarzen Bundesregierung ein. Es habe in den letzten Jahren eine Fülle ergebnisloser "Gipfel" gegeben, vom Demografiegipfel über den Bildungsgipfel bis hin zum Atommüllgipfel. Im Regierungsprogramm der SPD dagegen finde man Lösungsansätze für die drängendsten Probleme der Bundesrepublik, so unter anderem für Renten, Bildung und Steuern.

Der Abgeordnete stand offensichtlich noch immer unter dem Eindruck einer Hospitation bei einem häuslichen Pflegedienst. Welche Einsamkeit, welche Hilflosigkeit, welche Armut er da habe erleben müssen – dies alles bestärke ihn in seinem Bemühen, die Lebensumstände gerade der kleinen Leute, der Alten, der Behinderten zu verbessern.

Nach einer lebhaften Diskussionsrunde sprach Ehrmann Einladungen aus zu zwei Veranstaltungen: Zur "Grafschafter Kultur-Tour" am 27. August, angeboten im Rahmen des diesjährigen Sommer-Ferien-Programms der SPD-Mitte, und zu einem von ihm gesponserten Jazz-Konzert mit hochkarätigen Musikern in Schacht IV in Moers.

Ortsvereinsvorsitzende Anke Drießen-Seeger bedankte sich mit einem Rosenstrauß für seine Frau Ulla Ehrmann bei ihrem Gast. Sie sicherte ihm jede erdenkliche Unterstützung im Wahlkampf zu und wünschte ihm Kraft für die anstrengenden letzten Wochen vor der Bundestagswahl am 22. September.