Niederrheinische Europaabgeordnete Petra Kammerevert ist zuversichtlich, auch dem künftigen Europaparlament anzugehören

Petra Kammerevert MdEP
Petra Kammerevert MdEP

Auf der SPD-Europadelegiertenkonferenz in Berlin wurde Petra Kammerevert MdEP mit 164 Ja-Stimmen und somit knapp 92% der Gesamtstimmen auf den als sicher geltenden Listenplatz 14 gewählt.

"Ich bedanke mich für das in mich gesetzte Vertrauen," freut sich die Europaabgeordnete über dieses gute Ergebnis. Zugleich empfinde sie es als große Verantwortung. Sie sei sehr zuversichtlich, dass sie ihre Arbeit und ihr Engagement für ihr Betreuungsgebiet Düsseldorf, Bergisches Land und linker Niederrhein in Brüssel weiter ausüben dürfe. Für die Region sei ihr eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit der EU sehr wichtig. "Nur so können grenzübergreifende Aufgaben, wie beispielsweise das Projekt ‚Eiserner Rhein‘, der Zugverbindung Mönchengladbach – Antwerpen, konsequent und erfolgreich weiter angegangen werden".

Petra Kammerevert führt weiter aus: "Die Medien- und Netzpolitik wird weiterhin meinen Arbeitsschwerpunkt bilden. Der Zugang zu Informationen in einem für alle EU-Bürger offenen und diskriminierungsfreien Internet sowie die Sicherstellung des Schutzes der Privatsphäre in der digitalen Welt sind politische Forderungen, die immer wichtiger werden und für die auch in den nächsten fünf Jahren gekämpft und Überzeugungsarbeit geleistet werden muss."

Das über 751 Sitze verfügende Europäische Parlament wird von 375 Millionen Wahlberechtigten in den 28 EU-Mitgliedstaaten gewählt und repräsentiert über 500 Millionen Menschen. Das Europäische Parlament wählt den Präsidenten der Europäischen Kommission im Lichte des Ausgangs der Europawahl. Die Sozialdemokraten gehen erstmalig mit einem eigenen Kandidaten, Martin Schulz, ins Rennen.

Nähere Infos zu Petra Kammerevert unter http://www.kammerevert.eu