Junge komba-Gewerkschafter aus Krefeld besuchen Uli Hahnen MdL im Landtag

Krefelder komba-Jugend bei Uli Hahnen MdL
komba-Jugend aus Krefeld bei Uli Hahnen MdL

Uli Hahnen MdL wurde jetzt von einigen Vertretern der Krefelder "komba Jugend" im Landtag besucht. Die Gruppe erhielt Einblicke in die Arbeit des nordrhein-westfälischen Parlaments und hatte Gelegenheit, die aktuelle Debatte im Landtagsplenum von der Besuchertribüne aus zu verfolgen.

In der anschließenden Diskussion mit dem Abgeordneten kam man schnell auf das im vergangenen Jahr verabschiedete Besoldungsanpassungsgesetz zu sprechen. Hahnen räumte ein, es habe sich dabei auch für ihn um keine leichte Entscheidung gehandelt. Letztendlich habe man sich jedoch gegen den von CDU und FDP geforderten massiven Stellenabbau entschieden. „7.538 Lehrer, 2.224 Polizisten, 1.564 Justizbeamte und 1.487 Beamte in den Ministerien sowie den weiteren Landesbehörden weniger“ rechnete der SPD-Politiker den jungen Leuten vor. „Das wäre die Alternative gewesen. Im übrigen wären fast zwei komplette Ausbildungsjahrgänge weggefallen.“

Die „komba Jugend“ ist die eigenständige Jugendorganisation der komba Gewerkschaft. Die Mitglieder verstehen sich als Ansprechpartner für ihre Kollegen im öffentlichen Dienst. In Krefeld vertritt die „komba Jugend“ neben den Beschäftigten der Stadtverwaltung auch jene in den weiteren städtischen Betrieben wie z.B. den Städtischen Werken, dem Helios-Krankenhaus, den Seniorenheimen und der GSAK. Sie setzt sich für die Belange der Jugendlichen, Auszubildenden und der sonstigen jüngeren Beschäftigten ein. Hahnen freute sich über das Interesse und das Engagement seiner jungen Besucher und sagte, er nehme von diesem Meinungsaustausch wichtige Impulse mit für seine politische Arbeit.