Ralph-Harry Klaer: Bürgerdialog war ein voller Erfolg

Ratskandidatin Gisela Klaer (Bildmitte, im grauen Pullover) mit ihren Gästen
Bürgermeister Frank Meyer im Gespräch mit den Bürgern

Zu einem zünftigen "Dankeschön-Frühstück" hatte die SPD Krefeld-Nord jetzt die in Vereinen und Verbänden am Inrath und im Kliedbruch aktiven Bürger in die gute Stube des Gasthauses Weyergarten eingeladen. Zahlreiche Vertreter dieser Vereine und der evangelischen Paulusgemeinde sowie der Vorstände der Bürgervereine Inrath und Kliedbruch waren der Einladung gefolgt. Ralph-Harry Klaer, der Vorsitzende des Ortsvereins, freute sich darüber, mehr als 50 Gäste begrüßen zu können,unter ihnen auch die für den Krefelder Norden zuständige Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann.

Die SPD-Kandidaten zur Wahl des Stadtrats am 25. Mai – Gisela Klaer und Bürgermeister Frank Meyer (beide OV Nord), Gaby Schock(OV West) und Julian Seeger (OV Mitte) sowie die Kandidaten zur Wahl der Bezirksvertretung Nord fanden schnell Kontakt zu den Gästen. Ina Spanier-Oppermann gratulierte Ralph-Harry Klaer zur großartigen Idee und versäumte nicht, angesichts der guten Resonanz anzuregen, einen solchen Bürgerdialog mindestens einmal in jedem Kalenderjahr anzubieten.

Die Themen der Diskussionen in kleinen Gruppen reichten von der mangelhaften Finanzierung der Kindertagesstätten über die geplante Bebauung des Kliedbruchs und die Hausaufgabenbetreuung in der Jahnschule bis hin zur Entwässerung des Grabens am Hökendyk. Die Gäste waren offensichtlich angetan von der Möglichkeit, ihre Kritik und ihre Wünsche einmal bei kompetenten Ansprechpartnern anbringen zu können, und das in netter und lockerer Atmosphäre.

Die anwesenden Politiker verwiesen auf den von der SPD Krefeld seit mehreren Monaten erfolgreich durchgeführten Bürgerdialog. "Die Anregungen der Bürger sind alle aufgegriffen worden und in den Entwurf unseres Kommunalwahlprogramms eingeflossen. Das Programm soll auf einem Parteitag am 22. März diskutiert und verabschiedet werden", sagte Bürgermeister Frank Meyer, und Bezirksvertreter Ralph-Harry Klaer ergänzte: "Wir werden uns ganz besonders dafür einsetzen, dass die Bezirksverwaltungsstellen erhalten bleiben und dass die öffentlichen Gebäude, Straßen und Gehwege im Krefelder Norden nach und nach barrierefrei umgebaut werden."