Hunger – die vergessene Katastrophe

Die Welt hält den Atem an und schaut nach Syrien, in den Irak, die Ukraine und fürchtet sich vor Ebola. Die außenpolitischen Nachrichten werden von diesen Themen dominiert. Es ist wichtig, dass wir davon erfahren und dass darüber berichtet wird. Doch daneben findet Tag für Tag eine Katastrophe statt, über die kaum jemand spricht: 842 Millionen Menschen leiden an Hunger! Besonders schlimm ist die Situation in Afrika, wo jeder vierte Mensch hungert.

Woran liegt das und was können wir tun? Wo liegt die Verantwortung des Westens?

Diese Fragen wollen wir gemeinsam mit Bärbel Dieckmann diskutieren. Sie ist seit 2008 ehrenamtliche Präsidentin der Welthungerhilfe. Von 1994 bis 2009 war sie Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn. Bärbel Dieckmann berichtet aus der Arbeit der Welthungerhilfe, einer der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland. Die Welthungerhilfe leistet Hilfe aus einer Hand: von der schnellen Katastrophenhilfe über Wiederaufbau bis hin zu langfristig angelegten Projekten der Entwicklungszusammenarbeit. Seit der Gründung im Jahr 1962 wurden rund 6.800 Projekte in 70 Ländern mit 2,4 Mrd. Euro gefördert – für eine Welt ohne Hunger und Armut. Bärbel Dieckmann referiert zu Erfolgen und aktuellen Herausforderungen mit Blick auf das kommende Jahr.

Gemeinsam mit Frau Dieckmann diskutiert Gerlinde Wientgen, Vorsitzende des Arbeitskreises „Dritte Welt“ in Krefeld. Sie gibt uns Einblicke in das entwicklungspolitische Engagement vor Ort.

Zu dieser Diskussions- und Informationsveranstaltung laden wir herzlich ein für

Mittwoch, 19. November 2014 um 19:00 Uhr

in den Südbahnhof, Saumstr. 9, in 47805 Krefeld

Frank Meyer
Vorsitzender der SPD Krefeld

Siegmund Ehrmann
Mitglied des Deutschen Bundestages

Hinweis: Parkmöglichkeiten bestehen am Südbahnhof auf dem gegenüberliegenden Aldi-Parkplatz. Die Schranke wird nach Veranstaltungsende wieder geöffnet