Besuch des Sozialdienstes katholischer Frauen und der Frauenberatungsstelle Krefeld im Düsseldorfer Landtag

Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Ina Spanier-Oppermann besuchten Vertreterinnen des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) und der Frauenberatungsstelle Krefeld den Landtag in Düsseldorf.

„Ohne Informationen aus erster Hand kann ich mir kein genaues Bild von der konkreten Situation vor Ort machen. Das Thema der Frauenhausfinanzierung ist ein Dauerbrenner in unserem Ausschuss. Wir wissen, dass wir in diesem Bereich handeln müssen“, so Spanier-Oppermann, die als Mitglied des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung und Emanzipation eng in die Beratungen zu diesem Themenbereich eingebunden ist.

Die Politikerin hatte die engagierten Frauen zu einer Diskussionsrunde und einem Meinungsaustausch eingeladen, nachdem diese im Herbst vor dem Landtag auf die unsichere Finanzierungen der Frauenhäuser in NRW hingewiesen hatten. Ina Spanier-Oppermann hatte sich spontan zu den Demonstranten gesellt und war so auch mit den Krefelder Vertreterinnen ins Gespräch gekommen. Darauf folgte die Einladung in den Landtag, um dieses wichtige Thema intensiver zu besprechen.

Während des Gespräches wurde nicht nur über die Arbeit der vergangenen Jahre gesprochen, sondern auch über die aktuelle Lage und die zukünftige Ausrichtung und Finanzierung der Arbeit mit Frauen, Familien, Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen. Die aktuellen Veränderungen durch den Flüchtlingszuzug wurden ebenfalls diskutiert.

Die Krefelder Abgeordnete bedankte sich nach gut zwei Stunden für das informative Gespräch und versicherte, die erhaltenen Informationen mit in die Ausschussberatungen nehmen zu wollen.