Eugen Gerritz feierte seinen 80. Geburtstag

Zwei, die sich gut verstehen: Eugen Gerritz und Willi Wahl
Zwei, die sich gut verstehen: Eugen Gerritz und Willi Wahl

Wir gratulieren unserem ehemaligen Landtagsabgeordneten Eugen Gerritz, der am 25. Februar im Kreise seiner Familie seinen 80. Geburtstag gefeiert hat.

Unser Jubilar stammt aus Bitburg in der Eifel und ist in Xanten aufgewachsen. Der promovierte Pädagoge hat bis zu seiner Wahl in den Landtag (1980) am Krefelder Fichte-Gymnasium unterrichtet; man trifft immer wieder auf ehemalige Schüler, die begeistert von dieser Zeit berichten. Viele von ihnen sind – seinem Beispiel folgend – in die SPD eingetreten, und alle sagen, seine Integrität, seine politische und moralische Haltung hätten entscheidenden Einfluss auf ihre Entwicklung und ihr ganzes Leben gehabt. Vorbildlich sei bei ihm die Übereinstimmung von Reden und Handeln gewesen.

Mit Dr. Eugen Gerritz hatten Kultur und Denkmalpflege über lange Jahre in Stadt und Land einen überzeugenden und erfolgreichen Fürsprecher. Der hochgebildete Sozialdemokrat – inzwischen hält er unserer Partei seit über 50 Jahren die Treue – gehörte dem Rat der Stadt Krefeld von 1970 bis 1994 an und war dort vor allem im Kultur-, Denkmal- und Planungsbereich aktiv. Zeitweise war er Vorsitzender des Kultur- und Denkmalausschusses und schließlich auch Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion. Von 1980 bis 1995 war er Landtagsabgeordneter und kulturpolitischer Sprecher seiner Fraktion.

Eugen Gerritz ist für seine Verdienste vielfach geehrt worden. Der Deutsche Städtetag hat ihn mit der Freiherr-vom-Stein-Medaille ausgezeichnet, der Landschaftsverband Rheinland mit dem Rheinlandtaler und der damalige Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen Peer Steinbrück mit dem Verdienstorden des Landes. Nach Ausscheiden aus dem Rat ist ihm der Ehrenring der Stadt Krefeld verliehen worden, verbunden mit der Stadtältestenwürde.

Trotz seiner anspruchsvollen und zeitraubenden Mandate hat sich Eugen Gerritz nie vor der Arbeit an der Basis gedrückt. Die Verfasserin dieser Zeilen hat ihn Mitte der 70er Jahre als tatkräftigen Vorsitzenden des Ortsvereins Krefeld-West kennengelernt, und sie kann sich gut daran erinnern, wie er vor Wahlen zusammen mit Genossen aus anderen Ortsvereinen an etlichen Sonntagen morgens zwischen vier Uhr und fünf Uhr am Südwall auf die ZAS – die Zeitung am Sonntag – wartete, um sie für seinen Ortsverein in Empfang zu nehmen und zu den Unterverteilern zu bringen. Wer bei Eugen Gerritz in die Schule gegangen ist, ob im Fichte, im Ortsverein, in der Fraktion, in der Landtagsfraktion oder in den kulturellen Gremien, in denen er ehrenamtlich mitgearbeitet hat und teilweise immer noch aktiv ist, hat viel lernen können, vor allem Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein.

Wir wünschen Eugen Gerritz für die Zukunft Gesundheit, Glück und viel Freude.