Uli Hahnen MdL begrüßt Mitglieder des Presseclubs der KAB Fischeln im Landtag

Uli Hahnen MdL (ganz links) mit seinen Besuchern im Landtag
Uli Hahnen MdL (ganz links) mit seinen Besuchern im Landtag

Mit großer Freude konnte der SPD-Abgeordnete Uli Hahnen am letzten Plenartag vor den Osterferien Mitglieder des Presseclubs der KAB Krefeld-Fischeln im Landtag begrüßen. Zunächst wartete ein interessantes und abwechslungsreiches Programm auf die Gäste. Nach einer Einführung in Tagesordnung und Ablauf einer Plenartagung des Landtags stand u.a. das obligatorische Gespräch mit dem Abgeordneten an.

Uli Hahnen, gleichzeitig Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Stadt Krefeld, wusste von den Synergieeffekten zu berichten, die seine Doppelfunktion nach aller Erfahrung mit sich bringt. Ihr seien zahlreiche positive Effekte für Krefeld zuzuschreiben. Die Spannne reiche vom IC-Anschluss der Bahn an das Fernnetz über den Ausbau der Hochschule Niederrhein und deutlich besserem Lärmschutz beim sechsspurigen Ausbau der A 57 bis hin zur Erweiterung des Krefelder Hafens.

Natürlich fehlten die Nachfragen zur Haushaltssituation Krefelds nicht; der noch ausstehende Haushaltsausgleich war den Gästen der KAB genauso wichtig wie die Frage der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen. Uli Hahnen zeigte sich sehr zuversichtlich, dass die Verabschiedung des Haushalts noch in diesem Halbjahr erfolgen wird. Im Hinblick auf die Flüchtlingsproblematik verwies er auf die in letzter Zeit erneut aufgestockten Hilfen von Seiten des Landes.

Hahnen wurde sehr ernst, als er gefragt wurde, wie er dazu stehe, dass sich die rechten Parteien zunehmend über massiven Zulauf freuen können. Es gelte, sagte er, die Menschen über die populistischen Ansätze dieser Gruppierungen aufzuklären, es gelte aber auch, sich vermehrt um die Lebensbedingungen der Bürger in diesem Lande zu kümmern. "Viele fallen auf die rechten Parolen rein, weil sie keine Perspektiven für sich selbst sehen", erklärte Hahnen. "Mein Augenmerk richtet sich hierbei besonders auf die Situation der Kinder und Jugendlichen. Wir müssen alles daran setzen, der jungen Generation mit Hilfe von guten Kindertagesstätten, Schulen und Ausbildungsplätzen eine stabile Zukunft zu schaffen."

Nach einer gemütlichen Pause mit Kaffee und Kuchen und dem traditionellen Foto auf der repräsentativen Treppe im Landtagsgebäude machten sich die Besucher zufrieden wieder auf den Weg in die Samt- und Seidenstadt.