Hochinteressante Führung in der Alten Samtweberei

2015 Samtweberei, das denkmalgeschützte Gebäude an der Lewerentzstraße / Ecke Tannenstraße
Das denkmalgeschützte Gebäude an der Lewerentzstraße / Ecke Tannenstraße

Auch mit diesem Angebot im Rahmen des diesjährigen Sommerferienprogramms hat die SPD Krefeld-Mitte den Nerv der Krefelder Bürger getroffen; die Veranstaltung "Führung in der Alten Samtweberei" war im Nu ausgebucht. Die beiden Vorstandsmitglieder Gregor Waschau und Björn Rüsing konnten rund 30 interessierte Bürger am Tor des Gebäudekomplexes an der Lewerentzstraße willkommen heißen.

Nach der Begrüßung durch Gregor Waschau bat Henry Beierlorzer, Geschäftsführer der gemeinnützigen Projektgesellschaft „Urbane Nachbarschaft Samtweberei“, zunächst in die zentral gelegene Shedhalle und erläuterte kurzweilig und mit bildlicher Unterstützung die mit dem Ausbau der Alten Samtweberei verfolgten Ziele. Beierlorzer ist Architekt, Stadtplaner und Projektentwickler. Er wusste seine Besucher rasch davon zu überzeugen, dass die gemeinnützige Projektgesellschaft „Urbane Nachbarschaft Samtweberei“ mit ihrer Tätigkeit keinen wirtschaftlichen Selbstzweck verfolgt; vielmehr sehe sie ihre Aktivitäten als Mittel zum Zweck der Nachbarschaftsverknüpfung im "Samtweberquartier". So seien innovative Unternehmer, die im umgebenden Viertel verwurzelt sind und ihre Fähigkeiten und Talente auf Grund ganz besonderer Mietverträge gemeinnützig in die Nachbarschaft einbringen, als Mieter für die Büroflächen im Pionierhaus gewonnen worden. Sämtliche Büros im "Pionierhaus" seien bereits an kleine Unternehmen aus der Kreativwirtschaft vermietet. Im Torhaus neben dem Pionierhaus entstehe ein großzügiges Café mit einem „Nachbarschaftswohnzimmer“, welches der Vernetzung der Nachbarschaft dienen solle.

Das bauliche Prunkstück des gesamten Ensembles werde aber – nach seiner Fertigstellung im Jahr 2017 – der denkmalgeschützte Gebäudekomplex an der Tannenstraße darstellen, hier entstünden Mietwohnungen – gestaltet ganz nach den Wünschen und Vorstellungen der zukünftigen Bewohner – zu bezahlbaren Preisen und zum Teil mit Sozialbindung.

Die meisten Teilnehmer kamen aus anderen Bezirken Krefelds und hatten nach eigenem Bekunden von der Südwest-Stadt bislang eher Negatives gehört. Dieser Eindruck sei nun mit der überaus informativen und großartigen Führung revidiert worden, sagten sie einhellig. Ratsherr Björn Rüsing stellte erfreut fest, man sei damit dem Ziel, die Innenstadt nicht nur als Einkaufsmöglichkeit, sondern auch als attraktiven Wohnstandort zu sehen, wieder ein Stück näher gekommen.

Nach der Führung durch diese drei Gebäudekomplexe bedankten sich die begeisterten Gäste mit Applaus und dem Versprechen, der Einladung zum Nachbarschaftsfest am 26. September ganz bestimmt Folge leisten zu wollen, bei Henry Beierlorzer. Ratsherr Björn Rüsing überreichte ihm im Namen der SPD Krefeld-Mitte einen Büchergutschein als kleines Dankeschön.