Mit der SPD Mitte im Klosterdorf Steyl und in Venlo

Die Besucher aus Krefeld vor der Baustelle des neuen Venlorer Rathauses
Die Krefelder zusammen mit Hay Janssen vor dem Neubau des Rathauses Bild: Wouter Schenk
In der Klosterkirche zu Steyl
In der Klosterkirche zu Steyl

Am 1. August haben sich auf Einladung der SPD Krefeld-Mitte 49 Krefelder Bürger – übrigens vorwiegend Damen – auf der Baustelle des neuen Rathauses ihrer Partnerstadt Venlo umgesehen. Alle waren sehr beeindruckt, denn das formschöne Bauwerk wird nach dem Prinzip "cradle-to-cradle" errichtet; die elf Stockwerke hohe Fassade ist bereits jetzt komplett mit 35 verschiedenen Pflanzenarten begrünt worden, die sollen die Abgase des Straßenverkehrs verringern und Lebensraum für Vögel und Insekten bieten. In 50 Meter Höhe gibt es ein Gewächshaus, das die Raumluft der Büros mit Sauerstoff und Feuchtigkeit anreichert und zugleich einen weiten Ausblick auf die Maaslandschaft gewährt. Das ganze Gebäude wird in Zukunft mehr Energie produzieren als es verbraucht, alle Bestandteile gehen in immer neuen Verwendungen auf.

Hay Janssen, Fraktionsvorsitzender der niederländischen Schwesterpartei PvdA, hatte die Besucher vor der Baustelle erwartet und gab wertvolle Informationen über den Neubau und die von der Stadt Venlo beabsichtigten Ziele. Auch drei seiner Fraktionskollegen waren dabei; die vier Sozialdemokraten waren gerade aus Krefeld zurückgekehrt, wo sie Oberbürgermeister-Kandidat Frank Meyer und seine Helfer den ganzen Tag über beim Aufhängen der Wahlplakate unterstützt hatten. Als Belohnung war ihnen ein kleiner Pinguin aus Ton überreicht worden, der steht auf dem ersten Foto vor den Füßen von Hay Janssen.

Zuvor hatte die von Gerda Schnell und Günter Holthoff geführte Reisegruppe das Klosterdorf Steyl an der Maas mit dem botanischen Garten "Jochumhof", dem Missionsmuseum mit großartigen Sammlungen aus aller Welt, den beiden übereinander gebauten Kirchen und den Grotten besucht. Das traumhafte Sommerwetter trug zur allgemeinen guten Stimmung bei und in den Pausen konnten es sich die Bürger aus der Seidenstadt in einem der zahlreichen Cafés mit Blick auf die Maaslandschaft gut gehen lassen. Einige wagten sogar per Fähre den Weg über den Fluss und genossen vom gegenüberliegenden Ufer aus den hübschen Anblick, den Steyl mit seinem vielen Grün, den Klostergebäuden und der markanten Doppelturm-Kirche bietet.