Grüne unterstützen Frank Meyer bei der Stichwahl

SPD-OB-Kandidat Frank Meyer reagiert auf die Unterstützung, die er von Seiten der Partei Bündnis 90 / Die Grünen in Krefeld erhält, mit folgenden Worten:

Ich danke den Grünen Krefeld sehr für diese Unterstützung. Dies gibt mir für die verbleibenden Tage des Stichwahlkampfes weiteren Rückenwind. Viele Bürgerinnen und Bürger wünschen sich einen anderen Stil und eine andere Richtung in der lokalen Politik unserer Stadt. Diesen Weg möchte ich gehen. Nicht alleine, sondern gemeinsam mit all jenen, die sich für ein modernes, lebenswertes und starkes Krefeld engagieren wollen.

Auf der Facebook-Seite der Partei Bündnis 90 / Die Grünen ist am Donnerstagabend, 17. September 2015, folgende Meldung veröffentlicht worden:

"Wie die heutige Mitgliederversammlung von Bündnis 90/Die Grünen Krefeld mit überwältigender Mehrheit beschlossen hat, unterstützen die Krefelder Grünen den Kandidaten der SPD bei der anstehenden Stichwahl um den Posten des Krefelder Oberbürgermeisters.

Dazu Günter Föller, Mitglied des Kreisvorstands: „Die Wählerinnen und Wähler wollen nach 21 Jahren nicht nur einen personellen, sondern auch einen parteipolitischen Wechsel an der Stadtspitze, dies war in den letzten Wochen des Wahlkampfs deutlich sichtbar und wird auch durch das Wahlergebnis so abgebildet.“

Ana Sanz, Mitglied des Kreisvorstands ergänzt: „Wir haben als Kreisvorstand Gespräche mit beiden Kandidaten geführt und die Ergebnisse des inhaltlichen Austausches auf der Mitgliederversammlung vorgestellt. Nach einer langen Diskussion wurde dann in geheimer Abstimmung über die Frage nach einer Positionierung und falls ja, für welche Person, entschieden.

Karsten Ludwig fügt hinzu: „Die Diskussion wurde sehr stark an den Inhalten der beiden Kandidaten geführt und wir haben die Hoffnung, dass diese auch nach der Wahl noch gelten. Wir gehen davon aus, dass wir grüne Ziele wie die Krefelder Promenade, eine neue Willkommenskultur für Flüchtlinge (insbesondere der Umbau des Ausländeramtes) oder eine Verkehrswende für Krefeld eher mit Frank Meyer erreichen können.“