Trauer um SPD-Politiker Gerd Staudacher

Gerd Staudacher. Foto: Gerda Schnell
Gerd Staudacher

„An Silvester, den 31.12.2015, haben wir unseren langjährigen Gefährten Gerd Staudacher verloren, einen liebevollen Menschen, echten Freund und ehrlichen Streiter für seine Partei, sein Linn und nicht zuletzt für seine Heimatstadt Krefeld. Unsere Gedanken sind bei seiner lieben Ehefrau Eva“, erklärt der Vorsitzende der Krefelder SPD, Ralph-Harry Klaer.

Gerd Staudacher war seit Januar 1957 Mitglied in der SPD und von 1961 bis 1999 Mitglied des Rates der Stadt Krefeld und hat damit maßgeblich an der Gestaltung der Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg mitgewirkt. „In seiner Funktion als bau- und planungspolitischer Sprecher war er über die Fraktionsgrenzen hinaus ein geschätzter und sachkundiger Gesprächspartner. Als stellvertretender Fraktionsvorsitzender hat er die Fraktionsarbeit jahrelang maßgeblich mitgestaltet. Wir sind ihm zu tiefem Dank verpflichtet“, erklärt der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Uli Hahnen MdL.

Die Ortsvereinsvorsitzenden der SPD Krefeld-Oppum-Linn weisen auf die großen Verdienste von Gerd Staudacher in Linn hin. „Wir denken da z.B. an seinen großartigen Einsatz für den Erhalt der Burg Linn. Sein Name wird stets eng mit Linn verbunden bleiben“, sagen Thomas Höfer und Karin Späth.

Sein Wirken zum Wohle des Waldguts Schirmau sowie die Freundschaft zu der englischen Städtepartnerschaft Leicester bleiben ebenfalls in guter Erinnerung. „Die Arbeit Gerd Staudachers in zahlreichen städtischen Gremien und Aufsichtsräten bleibt Vorbild und Richtschnur für die nachfolgenden Generationen“, so Ralph-Harry Klaer abschließend.

Die Rheinische Post Krefeld veröffentlichte am 5. Januar 2016 folgenden Nachruf:

"Wie erst jetzt bekannt wurde, ist in der Silvesternacht der langjährige
SPD-Ratsherr Gerd Staudacher im Alter von 82 Jahren gestorben.

Von 1961 bis 1999 war der selbstständige Schreinermeister unter anderem als bau- und planungspolitischer Sprecher seiner Fraktion im Rat der Stadt tätig. Lange Jahre war er zudem Vorsitzender des entsprechenden Fachausschusses. Der gebürtige Krefelder mit Wohnsitz in Linn war unter anderem auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der Wohnstätte und in vielen Ehrenämtern im sozialen, sportlichen und bürgerschaftlichen Bereich – unter anderem als Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt – tätig.

1985 wurde er für seine Verdienste um seine Heimatstadt mit dem Stadtring ausgezeichnet. Gemeinsam mit seiner Frau Eva engagierte er sich sehr für die Städtepartnerschaften, insbesondere zur englischen Stadt Leicester."

Foto: Gerda Schnell