Tusame! Politischer Aschermittwoch der SPD Krefeld am 10.2.2016

20160210 Aschermittwoch Thomas Luppa Ina Spanier-Oppermann Ralph-Harry KlaerFrank Meyer

Ca. 120 Gäste kamen zum Aschermittwoch der Krefelder SPD ins Gleumes. Es stand in diesem Jahr unter dem Motto: Tusame!

Gerade in diesen Zeiten ist ein selbstbewusstes Treffen von überzeugten Sozialdemokraten, die fest zu ihren Werten stehen, für den Vorsitzenden der SPD Krefeld, Ralph-Harry Klaer, wichtig. Er hatte dabei die Ereignisse der letzten Wochen zu Sylvester und die kriegerischen Ereignisse in Syrien im Blick.
Entsprechend war sein Augenmerk im Weiteren auf die Arbeit der Großen Koalition in Berlin gerichtet. Schon in seiner Begrüßung ging er auf Fehlschläge der CSU ein; Er nannte die die Ausländermaut, die Herdprämie oder den Besuch des „Secondhandnebenaußenministers“ in Moskau.

Aus den vielen Beispielen guter Ergebnisse der SPD in der Bunderegierung, hob Ralph-Harry Klaer den Mindestlohn hervor, der von Andrea Nahles umgesetzt wird.
Dabei machte er darauf aufmerksam, dass keines der vorhergesagten Horrorszenarien, wie Konjunktureinbruch und Massenarbeitslosigkeit, eingetreten sei. Die Entscheidung der SPD sei also, allen Unkenrufen zum Trotz, richtig gewesen.

Doch der Mindestlohn ist auch nur eine Krücke auf dem Weg in eine gerechtere Gesellschaft. Um in Krefeld mehr Gerechtigkeit zu durchzusetzen sucht Ralph-Harry Klaer den Kontakt zu den Gewerkschaften. Wieder flächendeckend Tarifverträge einzuführen sei ein guter Anschluss für einen Mindestlohn. Dazu gehört für ihn auch die Idee, bei der Krankenversicherung die Einführung einer Bürgerversicherung anzustreben. Aus Klaers Sicht ist das bundespolitisch mit der CDU nicht zu machen.

Für Oberbürgermeister Frank Meyer stehen in Krefeld die Themen Arbeit und Stadtentwicklung im Vordergrund. Womit bis vor kurzem keiner gerechnet hat: Durch die Ankunft der Flüchtlinge und den Zuzug aus anderen Städten wächst Krefeld. Frank Meyer sieht die Vorteile dieser Entwicklung für Krefeld. Was natürlich ein verändertes Denken in der Kommunalpolitik voraussetzt.

In der von Thomas Luppa moderierten Talkrunde beantwortete die Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann Fragen zu ihrer Arbeit in der SPD-Landtagsfraktion. Bei Fragen zu kommunalpolitischen Themen zeigte sich Ralph-Harry Klaer als kompetenter Gesprächspartner.

Nicht nur wegen der politischen Einschätzungen war es ein gelungener Abend. Es gab Musik mit Lucas Andratschke und für ein wunderschönes Fischbuffet hatte der Wirt Tony Arabatzis gesorgt. Als Zeichen praktisch gelebter Solidarität ergab eine Sammlung an diesem Abend über 500 Euro!
Stephan Bramorski (Geschäftsführer der SPD) und Ralph-Harry Klaer übergaben das Geld an Chris Starke vom Caritasverband Krefeld e.V. zur Unterstützung der Hilfe für Flüchtlinge.