Kita-Plätze – per Mausklick vorgemerkt

Ratsherr Julian Seeger

Julian Seeger (SPD): „Online-Vergabeverfahren für Kita-Plätze wäre eine Erleichterung für Eltern, Kitas und Stadt.“

„Die Vergabe von Kita-Plätzen in einem Online-Verfahren wäre eine Erleichterung für Eltern, Kitas und Jugendamt gleichermaßen“, sagt der jugendpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Julian Seeger. Seeger, der als Erzieher beruflich selbst in einer Kita beschäftigt ist, ist sich sicher, dass ein solches Angebot gut angenommen werden würde. Dies zeige auch die Erfahrung anderer Kommunen.

„Die Einführung eines Kita-Navigators würde den Service für Eltern, die einen Betreuungsplatz für ihr Kind suchen, verbessern. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass jedem Kind möglichst frühzeitig ein bedarfsgerechtes Platzangebot gemacht werden kann und keine unnötige Zeit durch Wartelisten entsteht“, ist sich Seeger sicher.

Wichtig sei, dass möglichst alle Kitas von Anfang an in ein solches Vergabeverfahren eingebunden werden. „In der Online-Platzvergabe sollten neben den städtischen Kitas auch die freien Träger und Elterninitiativen eingebunden werden, und so eine einheitliche Platzvergabe geschaffen werden. Die SPD-Fraktion wird die Entwicklung eines solchen Systems positiv begleiten und hat für die nächste Sitzung des Jugendhilfeausschusses einen Bericht der Verwaltung über den aktuellen Sachstand beantragt“, so Seeger abschließend.