Elke Buttkereit ist die Kandidatin der Krefelder Sozialdemokraten

Ralph-Harry Klaer, Vorsitzender der SPD Krefeld und Bezirksvorsteher Krefeld-Nord
Ralph-Harry Klaer, Vorsitzender der SPD Krefeld

Im August hat die SPD in Krefeld die Entscheidung getroffen, auf einen eigenen Kandidaten für den Bundestagswahlkreis Krefeld II – Wesel II (WK 114) zu verzichten. Es war schnell klar, dass es geeignete Kandidatinnen und Kandidaten bei den nördlichen Nachbargenossinnen und Nachbargenossen gibt.

In Moers und Neukirchen-Vluyn bewerben sich Elke Buttkereit, Sabine Groß, Atilla Cikoglu und Sylvia Rosendahl um die Möglichkeit für die SPD in den Bundestag einzuziehen.

Auf der informativen und unterhaltenden Vorstellungsveranstaltung in der SPD Geschäftsstelle haben sich am Mittwoch die Kandidatinnen und der Kandidat den Krefelder Genossinnen und Genossen gestellt. In fünf kreativen Fragerundenwurde geklärt, was man für Krefeld tun würde und wie man zu politischen Themen wie CETA und denkbaren Koalitionen steht.

Direkt im Anschluss an die Vorstellungsrunde hat sich der Krefelder SPD Vorstand getroffen und die Kandidatinnen und Kandidaten diskutiert. In der folgenden Abstimmung hat er mit sehr großer Mehrheit Elke Buttkereit den Krefelder Delegierten zur Nominierung empfohlen. Die Genossin aus Neukirchen-Vluyn hat mit ihrem politischen Sachverstand, ihrem Feingefühl und persönlichem Charme die anwesenden Krefelderinnen und Krefelder in der SPD überzeugt. „Ich bin sicher, dass Elke die Anliegen der Bürgerinnen und Bürgern in Krefeld schnell aufgreifen wird. Sie hat jetzt schon einen guten Zugang zu uns gefunden.“ so Ralph-Harry Klaer im Anschluss an die Vorstandssitzung.