„Wir verschließen uns nicht, wenn die CDU-Fraktion Zeit für Gespräche benötigt, die die SPD-Fraktion bereits geführt hat.“

Benedikt Winzen, Landtagskandidat und Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Krefeld

„Die SPD-Fraktion hat dem Einspruch der CDU-Fraktion gegen den Beschluss des Ausschusses für Bauen, Wohnen und Mobilität in der Ratssitzung zugestimmt, damit die Verwaltung zu bislang ungeprüften Vorschlägen, wie zum Beispiel jenen der Fraktion Die Linke, Stellung nehmen kann“, teilt Benedikt Winzen, Vorsitzender der SPD-Fraktion, mit. In der Sachfrage bleibe man bei der im Abwägungsprozess getroffenen Entscheidung und votiere weiterhin für eine Platzgestaltung mit einseitiger Sperrung vor dem Museum.

„Dass die CDU-Fraktion nun Gespräche mit den Bürgervereinen, Anwohnern, Industrie- und Handelskammer und dem Einzelhandel führen möchte, freut mich zwar, man hätte dies aber sicher auch schon vor der Beschlussfassung im Fachausschuss machen können“, sagt Winzen. Bereits am 29. August seien Vertreterinnen und Vertreter der Bürgervereine, der Industrie- und Handelskammer, des Einzelhandelsverbandes, des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, der Stadtverwaltung sowie Anwohnerinnen und Anwohner des Kaiser Wilhelm Museums auf Einladung der SPD-Fraktion zu einem Runden Tisch zusammen gekommen. „Es ist immer sinnvoll, wenn man vor einer Entscheidung mit den beteiligten Akteuren spricht. Daher verschließen wir uns nicht, wenn die CDU-Fraktion noch Zeit für Gespräche benötigt, die die SPD-Fraktion bereits geführt hat“, so Winzen.

Die SPD-Fraktion werde sich am weiteren Beratungsprozess bis zur abschließenden Entscheidung im Ausschuss für Bauen, Wohnen und Mobilität am 22. November 2016 selbstverständlich beteiligen. „Die Neugestaltung des Joseph-Beuys-Platzes mit einer entsprechenden Verkehrsführung bietet ein großes Potenzial für die Innenstadt und das Museum selbst“, so Winzen abschließend.