Benedikt Winzen: „Die SPD sagt Ja zur doppelten Staatsbürgerschaft, Ja zum beitragsfreien Studium und Ja zum beitragsfreien dritten Kindergartenjahr!“

Als „Rücksturz ins Gestern“ bezeichnet Benedikt Winzen, stellvertretender Parteivorsitzender der SPD Krefeld und Landtagskandidat, die Vorschläge und jüngsten Parteitagsbeschlüsse der CDU.

„Wenn die CDU die Kita-Beitragsfreiheit als Geldverschwendung bezeichnet, die Studiengebühren wieder einführen und die doppelte Staatsbürgerschaft abschaffen möchte, dann kann man dies nur als rückwärtsgewandte Politik bezeichnen.“ Mit der SPD werde es eine solche Politik definitiv nicht geben. „Die Vorschläge führen weder zu einem besseren Betreuungsangebot oder einer gerechteren Bildung, noch zu mehr Integration. Das Gegenteil ist jeweils der Fall. Wir sagen daher Ja zum Doppelpass, Ja zum beitragsfreien Studium und Ja zum beitragsfreien dritten Kindergartenjahr“, gibt der SPD-Politiker ein deutliches Bekenntnis ab.

Dass die CDU in diesen Fragen tief zerstritten ist, sei insbesondere beim jüngsten Parteitag deutlich geworden. „Auch die beiden Krefelder CDU-Kandidaten für die Landtagswahl müssen nun Farbe bekennen und den Bürgerinnen und Bürgern reinen Wein einschenken. Sie müssen klar benennen, welche Politik sie für Krefeld möchten.“ Beide seien schließlich als Delegierte beim Parteitag anwesend gewesen. „Die mehr als 14.500 Studierenden der Hochschule Niederrhein, die Eltern der rund 5.000 Krefelder Kinder die eine Kita besuchen, sowie die über 35.000 in Krefeld lebenden Menschen ohne deutschen Pass sind sicher an einer solchen Antwort interessiert“, so der SPD-Politiker abschließend.