Krefelderinnen und Krefelder beim Neujahrsempfang der SPD-Landtagsfraktion

Hannelore Kraft, Ina Spanier-Oppermann, Benedikt Winzen
Ministerpräsident Hannelore Kraft, Ina Spanier-Oppermann, MdL und Benedikt Winzen, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Stadtrat, Foto: Dietbert Wendler
Hannelore Kraft, Ina Spanier-Oppermann, Benedikt Winzen
Ministerpräsident Hannelore Kraft, Ina Spanier-Oppermann, MdL und Benedikt Winzen, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Stadtrat, Foto: Dietbert Wendler

Die nordrhein-westfälische SPD-Landtagsfraktion hatte ehrenamtlich engagierte Menschen zu ihrem Neujahrsempfang in die Kraftzentrale auf dem Gelände des Landschaftsparks Duis-burg-Nord geladen, mehr als 1200 Menschen aus dem ganzen Land kamen. Auch 20 Gäste aus Krefeld folgten der Einladung der Landtagsabgeordneten Ina Spanier-Oppermann und des Landtagskandidaten Benedikt Winzen.
„Mit unserem Neujahrsempfang haben wir uns ganz bewusst für ein anderes Veranstaltungs-format als die politische Konkurrenz entschieden: Bei uns stehen nicht die Sonntagsreden im Mittelpunkt, wir hören den Menschen zu“, so Spanier-Oppermann.

Krefelderinnen und Krefelder, Ina Spanier-Oppermann
Krefelderinnen und Krefelder mit Ina Spanier-Oppermann, MdL beim Neujahrsempfang der SPD-Landtagsfraktion, Foto: Dietbert Wendler Bild: Foto: Dietbert Wendler

Neben einem Markt der Ideen, auf dem sich viele Projekte aus ganz NRW vorstellten, gab es zahlreiche Möglichkeiten mit der Ministerpräsidentin, den Landesministerinnen und –Ministern, sowie den Abgeordneten ins Gespräch zu kommen. Diese Chance nutzte auch der Fraktionsvorsitzende der SPD im Rat der Stadt Krefeld, Landtagskandidat Benedikt Winzen. „Von diesem Empfang geht eine eindeutige und starke Botschaft aus: Nordrhein-Westfalen ist das Land des Ehrenamts. Wir unterstützen das Ehrenamt in vielfältiger Weise: seien es die Übungsleiterinnen und Übungsleiter im Sportverein, die Helferinnen und Helfer in der Behindertenarbeit oder der Nachwuchs bei der Freiwilligen Feuerwehr“, so Winzen.

„Hier engagieren sich die Menschen, hier ist die Solidarität, die Hilfe für die Bedürftigen, der Einsatz für die Schwächeren gelebter Alltag. Das ist ein starkes Signal in einer Zeit, in der rechte Demagogen gegen Minderheiten hetzen und versuchen, die Menschen gegeneinander auszuspielen. Das lassen wir nicht zu. Die Sozialdemokratie in Nordrhein-Westfalen steht für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und wird auch in den anstehenden harten politischen Auseinandersetzungen mit ganzer Kraft dafür kämpfen“, so Spanier-Oppermann abschließend.