„Die Zeit ist jetzt!“

Informationsstand der ASF mit Landtags- und Bundestagskandidat/-innen Benedikt Winzen, Elke Buttkereit und Nicole Specker
Informationsstand der ASF mit Landtags- und Bundestagskandidat/-innen Benedikt Winzen, Elke Buttkereit und Nicole Specker
Informationsstand der ASF mit Landtags- und Bundestagskandidat/-innen Benedikt Winzen, Elke Buttkereit und Nicole Specker
Informationsstand der ASF mit Landtags- und Bundestagskandidat/-innen Benedikt Winzen, Elke Buttkereit und Nicole Specker

Mit dieser Überschrift präsentieren sich im Wahljahr 2017 die Frauen der Sozialdemokratie Krefeld, erstmalig am Wochenende bei einem Informationsstand zum Weltfrauentag in der Krefelder Innenstadt (Foto). Der Informationsstand war bestens besucht. Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, unter ihnen Landtagskandidat Benedikt Winzen, verteilten Seite an Seite die Materialien, die sich mit Gleichstellungsthemen befassen.

Die SPD Krefeld tritt bei der Landtags- und Bundestagswahl mit drei Kandidatinnen und einem Kandidaten an: im Land kandidieren Ina Spanier-Oppermann und Benedikt Winzen, im Bund Elke Buttkereit und Nicole Specker. Damit sind drei von vier Bewerbern weiblich. Für die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratischen Frauen (ASF) ein Grund, mit einer Kampagne, die sich besonders an Frauen richtet, auf die weibliche Wählerschaft zu zugehen. „Denn bei den Wählerinnen ist für die SPD noch viel Luft nach oben“, sagt ASF-Vorsitzende Ruth Esser-Rehbein, die die Kampagne initiierte. „Die Zeit ist jetzt“ bedeutet für die Sozialdemokratinnen, sich mit geballter Kraft auf allen Ebenen für gleiche Rechte für Frauen und Männer einzusetzen. Dafür wurde eigens ein Flyer kreiert.

Im Bundestagswahlkampf will sich Elke Buttkereit im nördlichen Wahlkreis beispielsweise für flexible Arbeitszeiten in den unterschiedlichen Lebensphasen einsetzen. „Wir brauchen Zeit für das, was wirklich zählt“, sagt sie. Aber auch eine Rente, die auch die unbezahlten Verdienste von Frauen stärker berücksichtigt, ist für sie wichtig. Nicole Specker, im Betriebsratsmanagement tätig, will im südlichen Wahlkreis den „Wandel jetzt, nicht erst morgen“ und setzt auf die klassischen Themen Entgeltgleichkeit, Frauenquote und familiengerechte Arbeitswelt.

Im gleichnamigen Landtagsausschuss ist Ina Spanier-Oppermann schon fest in die Arbeit für „Frauen, Gleichstellung und Emanzipation“ eingebunden, sie startet u.a. mit den Themen Wiedereinstieg in den Beruf, Gewaltschutz und Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den Wahlkampf.
Aber auch auf kommunaler Ebene sind die SPD-Frauen stark: mit Bürgermeisterin Gisela Klaer und Karin Späth als stellvertretende Vorsitzende hat die ASF einen guten Draht in die Stadtratsfraktion. Bis zur Bundestagswahl wollen die Frauen die Kampagne fortsetzen und weiter Akzente im Wahlkampf setzen.