Städtebauförderung auf Rekordniveau – Auch Krefeld profitiert mit 1.505.000 Euro

Ina Spanier-Oppermann, MdL
Ina Spanier-Oppermann MdL
Ina Spanier-Oppermann, MdL
Ina Spanier-Oppermann, MdL

Das Land NRW fördert 2017 mit dem Städtebauförderprogramm mit einer Rekordgesamtsumme von 430 Millionen Euro die Stadtentwicklung der Kommunen. Der Bund beteiligt sich mit einem Drittel an der Finanzierung. „Krefeld profitiert hiervon mit 1.505.000 €“, erklärten die SPD-Abgeordneten Siegmund Ehrmann, MdB und Ina Spanier-Oppermann, MdL.

 

Mit dieser Hilfe wird es möglich, die Errichtung der Stadtterrasse im Bereich Südbahnhof und die Neugestaltung des Spielplatzes Geldernsche Straße voranzutreiben. Ebenfalls wird aus diesen Mitteln ein Verfügungsfond für bewohnergetragene Projekte sowie ein Nutzungskonzept für das Historische Stadtbad Neusser Straße gefördert. Die Mittel stammen aus dem Förderprogramm Stadtumbau West.

 

Siegmund Ehrmann MdB
Siegmund Ehrmann, MdB

Ehrmann und Spanier-Oppermann äußern sich lobend über die gute Zusammenarbeit zwischen Bund und Land, die diese effektiven Hilfen ermöglicht haben. Auch der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Stadtrat und Landtagskandidat Benedikt Winzen zeigte sich erfreut: „Bund und Land halten Wort, wenn es um eine verlässliche Unterstützung der Städte und Gemeinden bei der nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung geht.“