Stadt auf dem richtigen Weg: Skateranlage am Voltaplatz

"Abhängen" an der Skateranlage am Voltaplatz
"Abhängen" an der Skateranlage am Voltaplatz
Skateranlage am Voltaplatz
Skateranlage am Voltaplatz
"Abhängen" an der Skateranlage am Voltaplatz
„Abhängen“ an der Skateranlage am Voltaplatz

Der SPD Ortsverein Krefeld-Süd hat am vergangenen Wochenende zum „Chillen“ an der Skateranlage am Voltaplatz eingeladen. Die Anlage ist Treffpunkt für Familien, Jugendliche und junge Erwachsene zum „Chillen“, Skaten, BMX fahren, Bolzen und mehr. Mit den zahlreichen Besuchern kamen Landtagskandidat Benedikt Winzen und Thomas Luppa, Vorsitzender des Ortsvereins, bei Snacks, Getränken und Fußball ins Gespräch.

Benedikt Winzen teilte den Besuchern mit, dass die Verwaltung den Baubeginn für Ende des Jahres bzw. die Fertigstellung im Frühjahr 2018 geplant hat. Auf Nachfrage betonten insbesondere die Skater die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung bei der Neugestaltung der Anlage. Die zahlreichen Familien mit jüngeren Kindern äußerten sich positiv über den neuen Bolzplatz, denn bisher teilen sich Skater, Racer und andere Sportler die Anlage.

„Die Skateranlage ist ein Szenetreff für junge Menschen im Krefelder Süden und die Erneuerung der Anlage eine gute Investition. Wir brauchen Freiräume für junge Menschen. Freiräume, die auch selber mitgestaltet werden können. Wenn uns nun die Skater und Racer bestätigen, dass die Einbindung bei der Gestaltung der Anlage und Anschaffung von Geräten gut gelingt, dann befindet sich die Stadt auf den richtigen Weg.“ hält Thomas Luppa fest.

Die SPD-Fraktion hatte im Planungsausschuss die Beteiligung der Stadt am Landesprogramm zur Förderung von Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf beantragt. Der Fachbereich Grünflächen hatte darauf die Erweiterung bzw. Erneuerung der Skateranlage sowie Errichtung eines Bolzplatzes mit Basketballfeld als Projekte angemeldet und den Förderzuschlag erhalten. Die NRWSPD wird auch zukünftig die Sanierung von Spielplätzen und anderen Freizeitorten für Kinder und Jugendliche mit Landesprogrammen fortführen, so Winzen abschließend.