Interkommunaler Austausch

Fraktionsvorsitzender Benedikt Winzen

Was können Krefeld und München voneinander lernen? „Eine ganze Menge“, sagt Benedikt Winzen, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld.

Wo drückt der Schuh am Niederrhein und an der Isar? Wie geht man Probleme in Krefeld, wie in München an? Welche Strukturen, Ideen und Lösungen haben sich bewährt?

Zu diesen Fragen tauschten sich Winzen, seine Stellvertreter Doris Nottebohm und Klaus Kokol sowie Bürgermeisterin Gisela Klaer in lockerer Runde mit Genossinnen und Genossen der SPD-Stadtratsfraktion München bei einem Besuch im Krefelder Rathaus aus.

Schnell wurde klar: Trotz einiger Unterschiede sehen sich beide Städte mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert. Die Unterbringung von Flüchtlingen, Kinderbetreuung, Inklusion, Wohnungsbau- und Flächenpolitik waren dabei nur einige der Themen, die diskutiert wurden.

„Natürlich kann man Krefeld nicht pauschal mit der bayerischen Landeshauptstadt vergleichen“, räumt Winzen ein. „Aber es ist doch erstaunlich, dass sich viele Probleme gleichen. Daher halte ich es für ungeheuer wichtig, über Stadtgrenzen hinauszuschauen und voneinander zu lernen.“ Aus diesem Grund werde man den Austausch mit den Genossinnen und Genossen aus München weiter fortsetzen. „Wir haben schon einige Ideen, wie wir die Zusammenarbeit intensivieren wollen“, so Winzen.