„Realo-Brise“ der Grünen ist in Krefeld noch nicht angekommen

Benedikt Winzen, Fraktionsvorsitzender

Verwundert zeigt sich Benedikt Winzen, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld, über die jüngste Äußerung seiner Vorsitzendenkollegin von den Grünen:

„Es ist schön, wenn die Krefelder Grünen sich über einen gelungenen Bundesparteitag freuen können. Ich hoffe aber auch, dass die ‚Realo-Brise‘ aus Hannover nicht einen Bogen um den Niederrhein macht und noch bis nach Krefeld weht“, so Winzen. Der Krefelder SPD vorzuhalten, man würde sich lediglich mit dem anstehenden Mitgliedervotum auf Bundesebene beschäftigen und müsse in die Pötte kommen, gehe jedenfalls völlig am Ziel vorbei.

Wer sich gerade aus der Verantwortung für die Stadt verabschiedet habe, sollte sich zunächst selber orientieren und wissen wo er hin möchte, bevor er anderen Empfehlungen erteile. „Wir arbeiten sachorientiert und unaufgeregt an den Themen, die die Stadt voranbringen und den Menschen am Niederrhein dienen. Den Vorschlag eines Ausbildungspaktes begrüßen wir daher sehr, auch wenn es sich nicht um eine neue, originäre Idee der Grünen handelt. Wichtig ist aber, dass es nicht bei der Idee bleibt, sondern konkrete Maßnahmen umgesetzt werden. Mit der Unterstützung von Ausbildungsbetrieben und der besseren Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen setzt der Vorschlag der Krefelder Grünen die richtigen Akzente.“ Die SPD-Fraktion sei deshalb jederzeit für konkrete und der Sache dienende Initiativen offen. „Dann sollte aber das Gespräch geführt werden, nicht ein nett gemeinter Ratschlag über die Zeitung erfolgen“, so Winzen abschließend.