Die Krefelder SPD geht selbstbewusst aus ihrem Parteitag

Die Tonangebende Partei ist und bleibt die SPD in Krefeld

Am vergangenem Samstag fand der Parteitag der Krefelder SPD im Fischelner Burghof Gietz statt. Nach kurzer Eröffnung des Parteitags durch den Vorsitzenden, Ralph – Harry Klaer, startete Frank Meyer mit seinem Grußwort an die Parteibasis. Wie gewohnt fand dieser den richtigen Ton, um die Delegierten zu begeistern. Doch zuerst weißt er auf die desolate Lage der Stadt hin, in der er Krefeld bei seiner Amtseinführung vor knapp 2,5 Jahren vorgefunden hat.

Der Oberbürgermeister stellt seine Erfolge in seiner Rede, welche ohne die gute Zusammenarbeit mit der Fraktion um Benedikt Winzen nicht möglich gewesen wären, vor. Von einer Neuverschuldung von 70 Millionen Euro im Jahr 2015 konnte bereits im Jahr 2017 ein ausgeglichener Haushalt präsentiert werden. Die Stadt Krefeld wird darüber hinaus bis 2022 mindestens 143 Millionen Euro in die Krefelder Schulen investieren und dabei über 1.000 Maßnahmen durchführen. „Das sich nun die CDU über diese Zusammenstellung mokiert, ist ein schlechter Witz, denn diese hat in den letzten 2 Jahrzehnten die Schulen und sämtliche öffentliche Gebäude verfallen lassen“, so Frank Meyer.

Die SPD geht die Dinge an, bei denen sich die politischen Wettbewerber wegducken

Besonders stolz ist er darauf, dass seine SPD auch dahin geht, wo es weh tut und dabei den direkten Dialog mit den Menschen in Krefeld sucht. Hierbei spricht er auf die Problematiken insbesondere in Fischeln und im Fortstwald an. „Für einige Dinge bekommen wir dann nicht überall Applaus, aber wir gehen die Themen an, wobei sich die politischen Wettbewerber wegducken“, so Frank Meyer.

Aber der Oberbürgermeister schaut auch nach vorne und verweist auf die großen Themen, die auf die Stadt zukommen werden. Hierbei nennt er zuerst die Sanierung des Stadthauses, den möglichen Neubau von Eissporthallen, die Reform der Stadtverwaltung und das Seidenweberhaus. Hier gilt es für Partei und Fraktion Standpunkte zu erarbeiten. „Aber unsere Leuchtturmprojekte bleiben die Menschen in Krefeld und nicht irgendwelche Neubauten“, stellt Frank Meyer in seiner Rede heraus.

Im Anschluss an die Rede von Frank Meyer konnte der Zukunftsdezernent Markus Schön seine Zielrichtung in der Verwaltung vorstellen und wünscht sich hierbei mehr Unterstützung der Städte und Gemeinde durch den Bund oder das Land. So sei es ein Masterplan für Integration durch den Bundesinnenminister Seehofer dringend nötig. Aber außer einem „Weiter So!“ durch die Kanzlerin erfahre die Stadt Krefeld nicht viel Unterstützung durch den Bund und auch das Land kümmere sich lieber um ein Polizei – Gesetz, als die Probleme an der Wurzel zu packen.

SPD Prominenz auf dem Parteitag

Dass die Krefelder SPD, durch die gute Arbeit und auch vergleichsweise guten Wahlergebnissen, eine deutlich erhöhte Reputation genießt, konnte man an diesem Parteitag auch an der Gästeliste erkennen. Neben dem DGB – Vorsitzenden, Philipp Einfalt, konnte man auch die Europaabgeordnete Petra Kammerevert und die designierte Generalsekretärin der NRW SPD, Nadja Lüders, begrüßen. Petra Kammerevert machte in Ihrer Rede auf die Herausforderungen in Europa aufmerksam. Aber besonders gespannt waren die Delegierten auf die designierte Generalsekretärin Nadja Lüders, die aus Dortmund gekommen war, um Ihre Vorstellungen einer SPD aus NRW mitzuteilen.

NRW SPD muss der Bundes – SPD und den Menschen in NRW wieder Orientierung geben

Das die Genossinnen und Genossen aus dem Ruhrgebiet meist sehr selbstbewusst auftreten ist auch über die Parteigrenzen hinweg bekannt. Umso mehr war es erfrischend, das Nadja Lüders Ihre Partei in der Bringschuld sieht und einiges verbessern muss, um wieder erfolgreich zu sein, auch wenn Sie das Wort Erneuerung nicht mehr hören könne. Die SPD muss wieder an die großen Visionen denken und die vielen guten Themen in ein richtiges Konzept einarbeiten. So blieben die Themen nur Stückwerk und würden von den Menschen in NRW auch so verstanden. Wenn man aber eine gemeinsame Idee von einem Sozialstaat entwickelt und darin die einzelnen Themen ein betet, dann komme man auch wieder an die Menschen heran und dann wüssten diese auch wieder, wofür die SPD stehe.

Basis macht Parteivorsitzenden Ralph – Harry Klaer es nicht einfach

In der Antrittsrede von Ralph-Harry Klaer ging dieser nochmals auf die vergangenen zwei Jahre ein, welche nicht immer einfach gewesen sind. „Ich habe es den Parteimitgliedern nicht immer einfach gemacht, aber die Partei auch nicht immer mir. Aber das ist auch okay so“, so der Vorsitzende. Exemplarisch griff er die Diskussion um die große Koalition auf, in der er auf eine streitbare und starke Partei getroffen ist, die hart in der Sache, aber immer solidarisch war. „Hiernach habe ich mich darüber gefreut, das ich in solch einer tollen Partei bin. Hier bin ich richtig!“, so Ralph-Harry Klaer. Letzteres rief er auch den 180 Neumitgliedern seiner Partei zu.

Krefelder CDU soll Oberbürgermeister Meyer bei der nächsten Wahl unterstützen

Natürlich ging der Parteivorsitzende auch auf die politischen Wettbewerber ein. Die Kandidatensuche der Krefelder CDU läd hierzu auch trefflich ein und so forderte Ralph- Harry Klaer den Krefelder CDU Vorsitzenden auf, mal was völlig neues zu versuchen:„Wenn sie sowieso immer das machen würden, was unser Oberbürgermeister macht, dann können sie ihn auch direkt bei der nächsten Wahl unterstützen“.

In der anschließenden Wahl wurde Ralph-Harry Klaer mit 70% der Stimmen wiedergewählt. Sofort erklärte der Vorsitzende, dass dieses Ergebnis von ihm verstanden werde und dies als Ansporn gesehen wird, noch besser zu werden.

Auch sämtliche weitere Personalvorschläge des Vorstandes wurden von den Delegierten unterstützt, so dass Ralph-Harry Klaer mit Carolin Holtey, Benedikt Winzen, Ina Spanier-Oppermann und Oliver Leist auf die bekannten und gewünschten Mitglieder an seiner Seite zurück greifen kann. Auch Karl-Ernst Brosch wurde als Schatzmeister bestätigt. Einzig neue Kraft im geschäftsführenden Vorstand ist Maxi Leuchters als Schriftführerin, welche Thomas Luppa ersetzt.

 

Der neue geschäftsführende Vorstand und Geschäftsführer Stephan Bramowski