Petra Kammerevert MdEP steht den Krefeldern Rede und Antwort

Wer am ersten Mai-Samstag in der Innenstadt unterwegs war, dürfte überrascht gewesen sein über die Ähnlichkeit einer Dame am SPD-Infostand mit den Plakaten, die man zur Zeit überall im Stadtgebiet und darüber hinaus sehen kann. Kein Wunder, handelte es sich doch um Petra Kammerevert, die als eine der fünf Europaabgeordneten aus NRW für die Städte Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach, Remscheid, Solingen und Wuppertal sowie die beiden Kreise Neuss und Mettmann zuständig ist.

Seit Petra Kammerevert vor 10 Jahren ins Europäische Parlament gewählt worden ist, hat sie auch Krefeld schon häufig besucht, denn der persönliche Kontakt zu den Bürgern ist ihr immer sehr wichtig gewesen.

Nun trotzte sie also gemeinsam mit Wahlkämpfern der Krefelder SPD – u.a. Anke Drießen-Seeger, Marc Zagrabski, Maxi Leuchters, Claus Minwegen, Stella Rütten, Dietmar Bongardt , der Kälte und dem Regen, um den Passanten Rede und Antwort zu stehen. Mancher Vorbeigänger hielt inne, um sich im Vorfeld zur Europawahl am 26. Mai eingehend informieren zu lassen. Andere, die sich wohl schon mit Europapolitik befasst hatten, brachten Kritik und Anregungen an den Mann, pardon, in diesem Falle an die Frau. Aber bei Petra Kammerevert sind sie alle an der richtigen Stelle. Nicht zufällig ist sie Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung im Europäischen Parlament. Dieser Ausschuss ist neben den Bereichen Kultur und Bildung auch für Informations-, Medien, Jugend- und Sportpolitik zuständig, ein weites Feld also und viel Arbeit die engagierte Politikerin, die hofft, die Bürger der Seidenstadt auch weiterhin in Brüssel und Straßburg vertreten zu können.